Auslandspraktikum in Rumänien

Mein Name ist Nico-Daniel Herrmann, ich studiere BWL an der Universität Mannheim mit Schwerpunkt Marketing und Internationalem Management und stehe kurz vor meiner Diplomarbeit.

Anfang 2009 wurde ich in das Daimler Student Partnership Programm (dsp) aufgenommen. Im Rahmen dieses Programmes bekam ich die Möglichkeit konzernweit ein Auslandspraktikum zu absolvieren. Mein dsp-Mentor hat mir angeboten mich bei der Suche und Auswahl nach einem Auslandspraktikum zu unterstützen. Außerdem bekam ich zwei Plätze für ein Auslandspraktikum über das Studienförderprogramm angeboten.

Im ersten Interview mit Rumänien hat mich der dortige CFO für ein Auslandspraktikum an seinem Standort begeistert. Er stellte mir ein interessantes Aufgabengebiet in Aussicht, in dem sich mir die Möglichkeit bot, viel zu bewegen. Deshalb habe ich mich für ein Auslandspraktikum in der Vertriebszentrale bei Mercedes-Benz Rumänien (Bukarest) entschieden.

Ich konnte den Beginn des Praktikums kaum erwarten. Als ich dann endlich in Bukarest angekommen bin, wurde ich von meinem Chef vom Flughafen abgeholt und anschließend zur Unterkunft gefahren.

Die Vertriebszentrale liegt im Norden von Bukarest, nahe dem Flughafen Baneasa. Im Bürogebäude befindet sich Mercedes-Benz Romania im 4. und 5. Stockwerk. In den unteren Stockwerken befindet sich Mercedes-Benz Financial Services.

Mercedes-Benz RomaniaAls ich am ersten Arbeitstag morgens ankam, bekam ich meinen Arbeitsplatz gezeigt. Anschließend wurde ich den anderen Mitarbeitern in den verschiedenen Bereichen vorgestellt. Da die Rumänische Kultur sehr offen und warmherzig ist, wurde ich sehr freundlich empfangen.

Meine Aufgabe war es eine multidimensionale Datenbank aufzubauen, mit deren Hilfe man auf effiziente Weise Veränderungen der Absatz- und Bestandszahlen analysieren kann. Dies ist für das Wachstum von Mercedes-Benz in Rumänien wichtig.Da Mercedes-Benz Romania erst seit 2010 vollständig zu der Daimler AG gehört, sind die Strukturen relativ neu und das durchschnittliche Alter der Mitarbeiter niedrig.

Die Arbeitskultur in Rumänien ist vergleichbar, mit typischen „High Context Ländern“. In diesen Ländern hat der Gruppengedanke einen höheren Stellenwert. Dies ist eine interessante Erfahrung und gerade für einen Praktikanten von Vorteil. So hatte ich die Chance in das Team-Leben der Mitarbeiter integriert zu werden, gerade weil Privates weniger stark von Geschäftlichem getrennt wird. So wurde ich gleich in der ersten Woche abends zum Essen eingeladen.

Rumänen sind sehr kommunikativ, die meisten sprechen mindestens eine Fremdsprache fließend. Bukarest ist eine sehr interessante aufstrebende Stadt. Sie zieht viele junge Menschen aus ganz Rumänien an, da es viele Arbeitsplätze durch westliche Investoren gibt. Es wird gern flaniert und spazieren gegangen – die zahlreichen Parks sind auch im Winter immer gut besucht und auf den Boulevards drängen sich die Menschen.

Bukarest ist aber auch eine Stadt der Gegensätze: Armut und Plattenbauten, wie ich sie so noch nicht gesehen habe. Auf der anderen Seite gibt es die rumänische Oberschicht, die sich am Wochenende in den vornehmen Restaurants zeigt.

Schade, dass die Zeit so schnell vorbeigegangen ist. Mein Auslandspraktikum war eine großartige Erfahrung. Schön, dass ich auch nach meinem Aufenthalt noch Kontakt mit meinem früheren Chef habe.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
3.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Jürgen Schenk: Toller Beitrag! Wirklich sehr gut geschrieben. Eine Mitfahrt im GLC F-Cell wäre...

  2. Gemeinsam für Toleranz und Vielfalt

    Manuela Enslen: Toleranz, Vielfalt und Barrierefreiheit! Gebärdendolmetscher und Sprachauszeichnung für unsere hörbehinderten, Spracherklärungen für...

  3. Formel 1: So schlägt das Herz im Weltmeister-Auto

    Jakob Wetsch: Die MGU-H ist ein E-Motor der auf der Welle des Single-Turboladers, also...

  4. Meine TOP 6 Riesen von EvoBus

    Sebastian Otto: Anbei der Link zu unserer ATC: https://www.youtube.com/watch?v=GDRjZ3DOAMs

  5. Gemeinsam für Toleranz und Vielfalt

    Frank: Diverse@Daimler. Wir haben in unserem Unternehmen tolle Rahmenbedingungen, um zu sein wer...