SLS: Jubel in Stuttgart – Tränen in München

November, Laguna Seca, Californien. Der SLS AMG stellt sich zum ersten Mal der Presse vor.

Rückblick: Mit dem Shuttle geht es in das Ritz Carlton Half Moon Bay, mein Zuhause für die kommenden 14 Tage und gleichzeitig die Ankunftsstation für alle Journalisten. Bei der Begrüßung gibt es ein großes Hallo. Trotzdem, alt werden wir an diesem Abend dank Jetlag nicht. Und morgen startet ja auch schon die Veranstaltung, das bedeutet Anspannung pur für alle Beteiligten. Doch der lohnt sich. Beim Dinner am kommenden Abend wird schnell klar, wie sehr sich die meisten Journalisten auf diese Veranstaltung gefreut haben. Alle geben sich professionell gleichmütig, „Wissen Sie, wir reisen ja so viel und fahren ständig tolle Autos…“, aber der Glanz in ihren Augen lässt sich nur schwer verstecken.

Dementsprechend früh brechen die Herrschaften am kommenden Morgen auf. Es ist 7 Uhr und von meinem Zimmerfenster aus kann ich sehen, wie ein SLS AMG nach dem anderen den Hof verlässt. Die Journalisten verhalten sich dabei aufgeregt wie eine Gruppe Schulkinder auf dem Weg in den Zoo. Nee ist klar, „…wir fahren ja ständig tolle Autos….“ Ich muss lächeln.

Bis zu ihrer ersten Ankunftsstation an der Rennstrecke in Laguna Seca brauchen sie jetzt drei Stunden. Trotzdem herrscht an der Strecke schon reger Betrieb, der den restlichen Tag nicht abreißen wird. In den beiden Werkstattzelten arbeiten die Kollegen aus der Technik mit Hochdruck an den Fahrzeugen für die Strecke. Sie stehen ständig auf Abruf, sobald etwas mit den Fahrzeugen ist, muss die Ursache innerhalb kürzester Zeit behoben werden. Zum Glück sind hier Profis am Werk, die den Veranstaltungstrubel schon kennen. Ich bin immer schwer beeindruckt von unseren AMG’lern und dem was sie auf solchen Events leisten. Ohne diese Jungs (und Mädels, das will ich hier nicht vergessen), könnten wir einpacken.

Doch auch die meisten Journalisten sind wirklich Profis was das Fahren angeht. Passiert ist auf dieser Veranstaltung nichts schlimmes, alle Fahrzeuge sind heil geblieben.

Ab und zu beschleicht uns nämlich ein ungutes Gefühl. Gerade, wenn die teilnehmenden Journalisten aus Nationen kommen, wo Verkehrsregeln nicht als verbindliche Regeln, sondern eher als gutgemeinte Vorschläge zum Verhalten im Straßenverkehr gesehen werden – auch wenn wir uns auf einer geschlossenen Rennstrecke befinden.

Mir ist nur ein Zwischenfall mit den Cops bekannt. Allerdings wollte der Hüter des Gesetzes von den italienischen Kollegen wohl eher mehr über diesen beeindruckenden Supersportwagen erfahren.

Auch auf der Rennstrecke selbst herrscht eine Stimmung wie Weihnachten. Begeisterte Journalisten drängen sich um Ansprechpartner und Fotografen um noch mehr Infos, Statements und natürlich besonders schöne Bilder vom SLS AMG zu bekommen. Nach geführten Runden zum „Warm-up“ mit unseren Instruktoren geht es in eine „Hot Lap“. Bernd Schneider fährt vorweg. Hier müssen selbst erfahrene Fahrer mit höchster Konzentration den SLS AMG steuern, um den Anschluss nicht zu verlieren. Wer gerade nicht auf die Strecke kann, der fährt den 17 Mile Drive rund um Monterey. Die Panoramastraße bietet atemberaubende Ausblicke auf den Pazifik und Gelegenheit für besonders schöne Fotoaufnahmen mit dem AMG Boliden.

Am Mittag informiert der AMG-Chef Volker Mornhinweg die anwesenden Journalisten in einem ausführlichen Briefing über alle technischen Features und Besonderheiten des SLS AMG. Der Abend wird für die Journalisten mit einem BBQ im Hotel Bernadus Lodge abgeschlossen. Mit Ansprechpartnern aus der AMG Technik, dem Marketing und der Presseabteilung durfte hinterher noch gefachsimpelt werden. Die vielen positiven Feedbacks der Journalisten haben dabei gezeigt, dass wir mit dem SLS AMG voll ins Schwarze getroffen haben. Der Grundstein für eine neue Legende ist gelegt.

Am Abreisetag treffe ich die Gruppe in San Jose wieder. Mit einer „Best of AMG“ Selection konnten die Journalisten am letzten Morgen ihrer Reise noch in einer aussichtsreichen Route die wärmenden Strahlen der kalifornischen Sonne genießen. Ist wirklich schon November? Zuhause regnet es bei 9 Grad und hier in der Santana Row, einer mondänen Einkaufsstraße in San Jose, haben wir es 26 Grad. Während ich auf die Ankunft der Pressevertreter warte, schaue ich den Gärtnern dabei zu, wie sie einen Plastikweihnachtsbaum in der Mitte der Straße aufbauen. Schon nähert sich der erste E 63 AMG, der mit großem Hallo empfangen wird. Jetzt haben wir noch einmal die Möglichkeit die Journalisten nach ihren Eindrücken der vergangenen Tage zu fragen. Mein Lieblingszitat kommt aus dem Artikel eines deutschen Journalisten:

„Mercedes-Benz baut mit dem neuen SLS AMG genau den Sportwagen, den man seit Jahren von BMW erwartet. Nie fuhr ein Mercedes besser, nie war er sportlicher. Jubel in Stuttgart – Tränen in München.“

Weitere Infos zum SLS hier: http://www.sls-amg-reporter.com/


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Was macht eigentlich eine UX-Designerin?

    dirk: Hallo Laura, schöner Artikel. Vielleicht könnt Ihr euch auch mal der Mercedes-Pkw-Homepage...

  2. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Stefan Schwunk: Liebe Lisa, ich bin der festen Überzeugung dass die PlugIn Hybridtechnik...

  3. Meine 18 Jahre DTM: Höhepunkte, Tiefpunkte, Reibungspunkte

    Mladen: Die Umgebung wird doch jetzt immer leiser...Last uns doch noch ein wenig...

  4. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Herbert Jäger: Ich wäre froh wenn wir nur noch elektrisch fahren und selber...

  5. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Madeleine Herdlitschka: Herr Perkuhn spricht ein wichtiges Thema an - die Abschaffung der EEG-Umlage....