Daimler und die Kunst

„Dafür brauchen Sie Gummistiefel!“ – Ein Atelierbesuch bei Stuttgarts wohl bekanntestem Künstler Ben Willikens

Das Atelier eines Künstlers von innen sehen, das wollte ich schon immer mal. Letzten Donnerstag bot sich mir diese seltene Gelegenheit. Ben Willikens, dessen Werke mit Unterstützung von Daimler aktuell im Kunstmuseum Stuttgart zu sehen sind, lud zu einer privaten Audienz, ganz exklusiv für Daimler-Mitarbeiter. Sein Wohnatelier liegt beneidenswert idyllisch im Kulturpark Berg und ist ein ehemaliges Militärlazarett, das 1904 erbaut und von Ben Willikens zum Wohnen und Arbeiten umgestaltet wurde. Eine Oase, wie man sie in Stuttgart gar nicht vermuten mag.

Willikens verbindet mit Daimler nicht nur das aktuelle Engagement, sondern eine langjährige Zusammenarbeit im Rahmen der Daimler-Kunstsammlung. Der Kontakt zwischen Willikens und Daimler entstand bereits Ende der 80er Jahre, als dieser an der Gestaltung des Auditoriums in Möhringen mitwirkte, was vielen der Teilnehmer, so auch mir, gar nicht bewusst war.

So haben viele Bilder, die man kennt, ein Gesicht und eine Stimme bekommen.

Quelle: Daimler Kunstbesitz, Ben Willikens, Die Dynamik der Idee, 1990
Acryl auf Leinwand auf Wandputz, 575 x 1400 cm
Fotograf: Uwe Seyl, Stuttgart; Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn

Seine Werke sind gekennzeichnet durch sein Markenzeichen, nämlich in der Farbe Grau gehaltene Innenansichten von Räumen. Selbst bei seiner Kleidung verzichtet er offenbar auf Farbe – sein Outfit an diesem Abend war komplett schwarz, was zu Anfang deprimierend wirken mag – durch seine Erzählungen werden diese Bilder alle lebendig und farbig. Über 40 Jahre hinweg hat Willikens dieses Prinzip verfolgt, geleitet von der Vorstellung, dass man Dinge nur von innen sehen kann. Erst seit Kurzem fließen in seine Werke auch andere Farben ein.

Quelle: Daimler Kunstbesitz, Ben Willikens, Nürnberg, Zeppelinfeld,Eingang zur Transformatorenstation III (Raum 266), 1996
Acryl auf Leinwand, 200 x 160 cm
Fotograf: Uwe Seyl, Stuttgart; Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn

Der Besuch im Atelier und Willikens’ zum Teil philosophische Ausführungen waren sehr aufschlussreich. Sich selbst bezeichnete er als Töpfer, der das Äußere, das Gefäß erschafft und gestaltet, dessen Inneres aber vom Betrachter gefüllt werden muss. „Kunst entsteht vor dem Bild“ lautet sein Credo.

Das Atelier selbst ist eher schlicht, wirkt aber dennoch sehr familiär, zum Beispiel mit der kleinen Küche, über deren Eingang eine Tafel mit der Aufschrift „Trattoria da familia“ hängt. Es war zudem spannend, auch einen Blick in sein Wohnzimmer, das Arbeitszimmer und das „Esszimmer“ zu werfen, in dem zwar nicht seine Bilder hingen, er aber zu jedem Bild eine Geschichte erzählen konnte. Ein Blick in Willikens’ Arbeitswerkstatt blieb uns aber leider verwehrt – „Dafür bräuchten Sie Gummistiefel“ so die Entschuldigung des Künstlers.

 

Alexander Ghazvinian, Leiter Compliance Training, Informationen und Richtlinien


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Bisher keine Bewertungen.
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Christopher Street Day: In eigener Sache

    Frank Weber: Lieber Herr Matthies, vielen Dank für das freundliche Telefonat. Vielen Dank aber...

  2. Wenn es die IAA nicht gäbe, müsste man sie jetzt erfinden!

    Sascha Pallenberg: Ach Edith, nicht ich haette dir was ueber das Blogging erzaehlen muessen, du...

  3. Im Oldtimertaxi durch die Berliner Nacht

    Taxi Tübingen: Sehr gute Taxi, in Tübingen bzw. Baden-Württemberg gilt keine Farbvorschrift, ein...

  4. E-Klasse T-Modell: Willkommen in der Produktion!

    Taxi Tübingen: Sehr gute und detailliertes Artikel.

  5. Lab1886: Schneller von der Idee zum Produkt

    Thomas: @Merve: „Bepperle“ ist falsch. Im schwäbischen gibt es kein doppel P, wenn...