Besuch im Lkw-Montagewerk Wörth

Am Mittwoch, 22.7.2009, besuchte ich während meines Schülerpraktikums (BOGY) bei der Daimler AG in Stuttgart, im Zuge einer Leseraktion von „Die Rheinpfalz“ mit 15 Leserinnen und Lesern das Werk Wörth. Das Werk Wörth ist das weltweit größte Montagewerk für Mercedes-Benz Lkw, das bereits 1965 mit der Produktion von Lastkraftwagen begann. Diese Leseraktion kam aufgrund einer Anfrage der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ zustande, da sie interessierten Leserinnen und Lesern ermöglichen wollte, den komplexen Vorgang bis zum fertigen Lkw einmal selbst zu sehen.

Um 9.30 Uhr wurden wir begrüßt und uns der grobe Tagesablauf vorgestellt. Für eine erste Einstimmung wurde uns der Werksfilm vorgeführt. Dieser beinhaltet Informationen über den Standort, die Daimler AG sowie über die Produkte. Im Anschluss daran fand die Werkführung statt. In der über einen Kilometer langen Produktionshalle konnten wir die Prozesse, die bis zum fertigen Produkt notwendig sind, verfolgen. Diese reichten vom mechanischen bzw. manuellen Schweißen bis hin zur Ausstattung des Cockpits.

Auf dem Weg zum fertigen Lkw

Dazu zählte auch das Lackieren des Fahrerhauses und des Fahrgestells. Dieser Vorgang wurde uns jedoch im Film gezeigt, da es live verständlicherweise aus technischen Gründen (Sauberkeit bei der Lackierung) nicht möglich ist. Beeindruckend war die 180° Drehung des Fahrgestells, wodurch das Einsetzen des Motors erleichtert wird. Der letzte Schritt in der Produktion von Nutzfahrzeugen umfasst das Zusammensetzen des Fahrerraums und des Gestells (das wird auch als die „Hochzeit“ bezeichnet).

Nach der Werkführung wurden uns die Aufgaben des Branchen– Informations– Centrum (BIC) erklärt. Dabei handelt es sich um eine Einrichtung, die Kunden persönlich berät und auch Probefahrten ermöglicht, um ein Fahrzeug dem Käufer nach seinen speziellen Anforderungen liefern zu können. Danach begaben wir uns zum gemeinsamen Mittagessen in das Restaurant am See.

Probefahrten im Actros

Nachmittags standen Probefahrten mit Fahrsicherheitstrainern, die das Profitraining durchführen, in dem Mercedes-Benz Lkw, Modell Actros, an. Wir erlebten hautnah wie sich eine Fahrt im Lkw anfühlt und welchen Schwierigkeiten Lkw- Fahrer oft ausgesetzt sind. Jeder Lkw war mit den Sicherheitstechniken ausgestattet, die zur Unfallvermeidung und zum Schutz der Insassen entwickelt wurden. Dazu zählt zum Beispiel der Active Brake Assist und der Telligent®-Spurassistent. Die Veranstaltung endete gegen 16.00 Uhr, nachdem man selbst einmal die Möglichkeit hatte einen Lkw zu steuern (nur mit gültigem CE- Führerschein und einer Fahrerkarte).

Insgesamt fand ich die Veranstaltung sehr interessant und lehrreich. Ich kann die Teilnahme jedem empfehlen und möchte mich herzlich bei allen Beteiligten bedanken.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Was macht eigentlich eine UX-Designerin?

    dirk: Hallo Laura, schöner Artikel. Vielleicht könnt Ihr euch auch mal der Mercedes-Pkw-Homepage...

  2. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Stefan Schwunk: Liebe Lisa, ich bin der festen Überzeugung dass die PlugIn Hybridtechnik...

  3. Meine 18 Jahre DTM: Höhepunkte, Tiefpunkte, Reibungspunkte

    Mladen: Die Umgebung wird doch jetzt immer leiser...Last uns doch noch ein wenig...

  4. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Herbert Jäger: Ich wäre froh wenn wir nur noch elektrisch fahren und selber...

  5. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Madeleine Herdlitschka: Herr Perkuhn spricht ein wichtiges Thema an - die Abschaffung der EEG-Umlage....