STAR CARE Truck-Tour 2009

Geplant ist geplant: Von Stuttgart durch Zentralfrankreich nach Vitoria/Spanien und zurück

Die Anfänge von STAR CARE liegen auf der Straße. Auf einer Lkw-Test-Tour 1996 von Stuttgart nach Spanien, entschlossen sich Mitarbeiter und Partnerfirmen von Daimler keine »leere« Testfahrt zu machen, sondern landestypische Spezialitäten aus der Zielregion mitzubringen, um sie danach zu verkaufen. Der Erlös dieser ersten Aktion kam dem Olgahospital (»Olgäle«) in Stuttgart zugute. Seither findet die STAR CARE Tour jährlich statt, im Jahr 2009 bereits zum 11. Mal. Weitere Infos zu Star Care unter http://www.starcare.de

Die Tour 2009 – Im Rahmen der Freizeit

Im Dezember 2008 war es wieder soweit… nach der Jubiläumsfahrt in 2008, der zehnten, begannen die Vorbereitungen zur diesjährigen Tour. Das Ziel war schnell gefunden, nach Spanien sollte es dieses Mal gehen, genauer gesagt zum Mercedes-Benz Werk in Vitoria-Gasteiz. In regelmäßigen Sitzungen alle 6 Wochen haben wir dann die vielfältigen Aufgaben an die 13 Tour-Teilnehmer verteilt. Es folgte die Auswahl der Weine, die Route und Anzahl Fahrzeuge wurde festgelegt und “last but not least“ haben wir den genauen Zeitpunkt der Tour verabschiedet.

Tourverlauf

Losgehen sollte es am 8. Juni 2009 mit einer für 5 Tage nicht gerade kurzen Tour über knapp 3200 Kilometer von Stuttgart nach Spanien und zurück. In diesem Jahr gingen 13 Personen als Kernmannschaft im Rahmen Ihrer Freizeit für den guten Zweck auf große Tour.

Nun zur Tour selbst: Gestartet sind wir in Esslingen-Mettingen, über die Route National ging es durch Frankreichs Zentralmassiv Richtung Bordeaux und dann entlang der französischen und später spanischen Atlantikküste bis nach Vitoria-Gasteiz, dem geplanten Wendepunkt am dritten Tag. Zurück nach Deutschland fuhren wir dann auf der französischen Seite am Fuße der Pyrenäen über Toulouse, Nîmes, Lyon und Mulhouse zu unserem Ausgangspunkt Esslingen-Mettingen.

Vier exklusive Weine kommen aus Spanien, die allesamt zum Mercedes-Benz Werk geliefert wurden. Auf der Hintour wurde bei einem Zwischenstopp auf einem französischen Weingut ein weiterer Wein aufgenommen

Tag 1: Montag 08. Juni – 18:00 Uhr – Tagesziel: ein Rastplatz in der Nähe von Besançon

Nachdem gegen 17:30 Uhr alle Tourteilnehmer auf dem Fuhrparkgelände in Esslingen-Mettingen eingetroffen waren, wurden die letzten Vorbereitungen abgeschlossen.

Fahrzeuge und Fahrerteam

Die festgelegten Fahrzeugmannschaften fanden sich schnell und fast pünktlich um 18 Uhr starteten wir mit 4 Trucks und zwei Begleitfahrzeugen in Richtung Spanien. Kaum losgefahren wurde der Himmel immer dunkler, es begann leicht zu nieseln. Bis zur französischen Grenze lief alles reibungslos – mit der Ausnahme, dass der Himmel vollends seine Schleusen öffnete. Der Regen sollte uns bis zum Tagesziel, einem Rastplatz bei Besançon, nicht mehr verlassen. Auf der Höhe von Karlsruhe sammelten wir noch unseren Gastronom und Sommelier Guntram Fahrner ein. Er begleitet die Tour schon zum vierten Mal und half uns im Vorfeld abermals mit seinem fachkundigen Wissen bei der Auswahl der Weine.

An der französischen Grenze regnete es in Strömen und gleich bei der ersten Mautstation ordneten wir uns auch noch auf der falschen Mautspur ein. Eine halbe Stunde dauerte das Rangieren bis wir uns wieder aus der engen Fahrspur befreit hatten und unsere Fahrt fortsetzen konnten. Nun hofften wir, dass wenigstens das Wetter besser werden würde. Wir wollten wir bei Ankunft auf dem Rastplatz gemeinsam grillen und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Nach 400 langen Kilometern sind wir dann auf einem Rastplatz kurz hinter Besançon angekommen und es regnete immer noch. Geplant ist geplant und wir ließen uns vom Grillen des mitgebrachten Fleisches und Gemüses nicht abbringen. Ein leicht undichter Unterstand musste letztendlich herhalten. Trotz Regen ließen wir uns die Laune nicht verderben. Es war 2 Uhr nachts, als ich hundemüde in meine Koje fiel.

Übernachtung ohne Komfort

Tag 2: Dienstag 09. Juni – 7 Uhr – Tagesziel: Weingut Dubard in St. Méard de Gurçon

Ich war gerade eingeschlafen, da klingelte auch schon wieder der Wecker – 6 Uhr – die Abfahrt Richtung Bordeaux stand an. Nach einer kurzen “Katzenwäsche“ und Zähneputzen am Truck ging es gegen 7 Uhr wieder auf die Piste. Es stand heute mit etwa 650 Kilometer die zweitlängste Etappe an. Das Wetter war nicht ganz so schlecht wie am Vortag, aber strahlender Sonnenschein sieht anders aus. Gut, dass wir in der warmen trockenen Fahrerkabine saßen. Das Tagesziel war heute ein Weingut kurz vor Bordeaux, wo wir die Nacht verbringen und einen erstklassigen französischen Wein laden sollten. Auf halber Strecke nahmen wir noch einen weiteren Kollegen von Mercedes-Benz France auf, der die Tour für einen Tag begleitete.

Einfahrt mit Begrüßungsschild

Die Ankunft am Weingut erfolgte, wie vorab geplant, pünktlich gegen 18 Uhr. Als der Wein geladen war, ging das Rangieren auf dem engen Hof los, solange bis alle einen Standplatz (teilweise mitten zwischen den Weinreben) gefunden hatten.

Parksituation: “Zwischen den Reben”Parkplatz in den Reben

Was nun folgte kann man wahrhaftig als einen lustigen und geselligen Truckerabend beschreiben. Das Wetter hatte sich zwischenzeitlich beruhigt und war richtig schön geworden. Mitten auf dem Hof des Weingutes bauten wir die mitgebrachten Bierbänke und den Grill auf.
Entgegen dem feucht(fröhlich)en Grillen am Vortag konnten wir den Abend diesmal ohne Regen genießen. Der französische Weinbauer stellte uns zusammen mit einer Probe des geladenen Weines weitere Köstlichkeiten zur Verfügung. Die Auswahl der Weine harmonierte wunderbar mit dem Grillgut: Ein perfekter Ausklang.

Grillabend auf dem Weingut

Hier geht’s zum zweiten Teil.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    Martin Stypa: Hallo Rolf, hallo Martin (Kämmerling), erst einmal besonders Euch und...

  2. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    Uwe Helmut Schaal: Da werden Erinnerungen wach: 1971 mit zwei 200er von Sindelfingen...

  3. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    Ferdi Lorenz: Ein schönes, sehr dankbares und robustes Fahrzeug. Habe vor vielen Jahren ein...

  4. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    CMzB (Blog-Team): Hallo @Speck, da hat sich wohl ein technischer Fehler bei...

  5. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    Richard Beckmann: Moin Rolf, super Bericht und klasse Bilder. Da werden Erinnerungen wach....