Day 100 in der Innovationswerkstatt – Teil II

So endete der 1. Teil: […] Während der Veranstaltung rief mich mein Teamleiter an und fragte: „Kannst du nach der Veranstaltung noch mal ins Büro kommen, ich muss dich dringend heute noch sprechen…“

An seiner Stimme merkte ich sofort, dass es sich um etwas Ernstes handelt. Die nächsten 4 Stunden saß ich nachdenklich im Mercedes Event Center, während ein Vortrag nach dem anderen an mir vorbei ging. Immer wieder versuchte ich mich zu konzentrieren, doch meine Verunsicherung wegen des Telefonats holte mich ständig ein. In den ersten Vorträgen wurde immer wieder die ernste Lage in unserem Unternehmen betont. Ich zählte eins und eins zusammen und kam zu dem Ergebnis, dass ich wohl in naher Zukunft gehen muss.

Verschiede Fragen schossen mir durch den Kopf: Wie geht es mit Daimler weiter? Wie geht es mit meiner Abteilung und meinem Team, der Innovationswerkstatt, weiter? Wie geht es mit mir weiter?

Endlich war es 16 Uhr und ich machte mich schnell auf den Weg ins Parkhaus. Diesmal hatte ich mein Auto auf Anhieb gefunden und ich verspürte ein kleines Erfolgserlebnis. Doch vom 4. Stock des Parkhauses bis zur Ausfahrt im Erdgeschoss hat es eine halbe Stunde gedauert, denn fast alle Teilnehmer des Events verließen gleichzeitig das Werk.

Nach diesen ganzen Strapazen machte ich mich endlich auf den Weg ins Büro. Je näher ich meinem Arbeitsplatz kam, desto größer wurde meine Aufregung. Den beiden an mir vorbei laufenden Kollegen versuchte ich meine Anspannung nicht anmerken zu lassen und grüßte beide mit einem freundlichen Lächeln. Als ich den besorgten und gestressten Gesichtsausdruck meines Teamleiters sah, war ich schockiert. Wir gingen in ein Besprechungszimmer und setzten uns. Da ich nicht wusste was auf mich zukommt, saß ich regungslos da und schaute meinen Teamleiter fragend an. „Ich fang mal so an“, sagte er. „Die momentane Situation ist dir ja auch bekannt. Und du hast auch sicherlich mitbekommen, dass wir in allen Bereichen sparen müssen. Aufgrund der aktuellen Lage soll ein Mitarbeiter unserer Abteilung bis zum Jahresende die Nachbarabteilung „Modulstrategie“ unterstützen.“

Ein riesiger Stein fiel mir vom Herzen, da ich mit einer Kündigung rechnete und mit großer Erleichterung sagte ich ohne zu zögern: „Ich mach es!“. Denn im Gegensatz zu dem, was ich erwartet hatte, war dies ein sehr viel kleineres Problem. Die nächsten Tage verbrachte ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Zum einen freute ich mich auf die neue Herausforderung und zum anderen war ich traurig dass ich mich von meinem, mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsenen, Team vorübergehend verabschieden muss. Doch ich tröstete mich damit, dass ich in 9 Monaten wieder zurückkommen würde. Nach der Abteilungsrunde wurde der Verleih meiner Person an die Modulstrategie offiziell bestätigt.

Am ersten April hatte ich meinen ersten Arbeitstag in Sindelfingen. Meine neue Abteilung hat mich sehr herzlich aufgenommen und mir jede Hilfestellung bei der Einarbeitung gegeben. Dafür bin ich sehr dankbar. Während der Einarbeitung hatte ich noch einige Male meine Kollegen in der Innovationswerkstatt unterstützt, z.B. bei einem großen Kreativworkshop. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl wurde meine Hilfe beim Moderieren gebraucht. Da ich noch zum Team Innovationswerkstatt gehöre, bekomme ich auch regelmäßig Informationen darüber, welche Workshops in den nächsten Wochen geplant sind und welche Neuigkeiten es in der Abteilung gibt. Die nächsten Monate wird meine Tätigkeit das Coachen der Modulstrategie Sitzkomfortsysteme umfassen. Unsere Modulstrategie hat zum Ziel, baureihenübergreifend einen verbindlichen Modulbaukasten für attraktive und nachhaltig wirtschaftliche Produkte zu entwickeln. Die Erarbeitung der Modulstrategien wird durch crossfunktionale Teams geleistet, die sämtliche Module und Fahrzeugarchitekturen so gestalten, dass Baureihen künftig aus einem gemeinsamen Modulbaukasten heraus bedient werden können.

Ich freue mich, dass mir die Chance geboten wurde mein Spektrum zu erweitern und ich hoffe, dass ich einen Beitrag für unser Unternehmen in dieser schwierigen Zeit leisten kann.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Der nächste Schritt

    Jessica Abt: Sehr geehrter Herr Petermann, Meinungsäußerungen, auch kritische, sind bei uns auf dem...

  2. Die neue B-Klasse: Sportlich, praktisch, großzügig

    Michael: Warum wird nicht erwähnt welche Schadstoffklasse er bekommt, doch nicht 6, oder?

  3. Der nächste Schritt

    A. Petermann: Sehr geehrter Herr Zetsche, seit Jahrzehnten warb Daimler zu Recht mit...

  4. Haben Sie Pins?

    müller roman: hallo herr österle! habe leider keine Verlinkung zur pin Datenbank gefunden,und...

  5. Unsichtbare Wellen: Kinderreporter Nick in der Radarhalle

    Peter Valentin: Spannendes Thema das in Zukunft mit Sicherheit an Bedeutung gewinnen wird. Nick...