„Day 100“ in der Innovationswerkstatt

Vor wenigen Wochen fand die Veranstaltung „Day 100“ im Mercedes Event Center in Sindelfingen statt. Alle „Neueinsteiger“ von Research & Development und den Headquarters, die ihren 100sten Tag bei Daimler hinter sich hatten, wurden zu dem Event eingeladen. Meine Eindrücke aus den ersten 100 Tagen bei Daimler, möchte ich gerne mit Euch teilen. Im April letzten Jahres hatte ich mich auf die Stelle „MitarbeiterIn Innovationswerkstatt“ beworben. Kurze Zeit später wurde ich zu einem „Bewerbertag“ in die Innovationswerkstatt im Smart-Areal eingeladen, wo ich mit 5 weiteren Bewerbern meine Moderationskünste unter Beweis stellen musste.

Wir mussten mit dem Team der Innovationswerkstatt einen Mini-Innovationsworkshop durchführen, welcher sich mit der nächsten C-Klasse beschäftigen sollte. Die Fragestellung konnten wir selbst auswählen. Es war ein spannender Tag und ich fuhr glücklich und gelassen nach Hause. Schon während der Fahrt hatte ich ein sehr gutes Gefühl, dass es klappen könnte mit dem Job. Am selben Abend rief mich mein jetziger Teamleiter Peter Gödecke an und bestätigte meine Vermutung.

Am 1.September trat ich meinen ersten Arbeitstag an. Nach der Einführungsveranstaltung bin ich ins
Smart-Areal gefahren und war begeistert von meinem neuen Arbeitsplatz, der Innovationswerkstatt. Obwohl ich als Innovationsmanagerin bei meinem vorherigen Arbeitgeber viel gesehen habe, ein Raum für Innovationen mit diesen Dimensionen ist mir noch nicht begegnet.

Innovationswerkstatt Daimler

Was macht das Team Innovationswerkstatt? Ideen auf Knopfdruck.

Wir sind im Unternehmen die Anlaufstelle für die aktive Ideensuche und Strategieableitung. Wir wenden maßgeschneiderte Methoden zur Generierung von Ideen und Konzepten an. Die Anwendung dieser Methoden macht es uns möglich, zielgerichtet eine Vielzahl außergewöhnlicher Ideen zu generieren. Dabei beziehen wir in unsere Kreativworkshops sowohl Mitarbeiter als auch Kunden, externe Experten und so genannte „Kreative Köpfe“ ein.

Die ersten Wochen nach meinem Einstieg habe ich benötigt, um mir in diesem riesigen Unternehmen eine Orientierung zu verschaffen – ein kleines Netzwerk zu bilden, mein Team und meine Abteilung, sowie mein Center kennenzulernen. Hierzu musste ich auch nach Sindelfingen fahren. Das war für mich der Horror, denn ich hatte jedes Mal mein Auto im Parkhaus nicht mehr gefunden.

Nach 4 Wochen hatte ich bereits meinen ersten selbst geplanten Workshop zusammen mit einem externen Unternehmen, worin es um neue Geschäftsfelder ging. Im November und Dezember folgten zwei weitere Workshops. Mittlerweile bin ich ein „alter Hase“ in dem Business und ich fühle mich sehr wohl. Das Team, die Innovationswerkstatt, mein Umfeld.

Team Innovationswerkstatt Daimler

Im Bild zu sehen: Yildiz Tosun, Peter Metz, Erik Schneider, Peter Gödecke, István Garda, Gudrun Amelung (v.l.).

Als die Einladung zum „Day 100“ in meine Mailbox flatterte war mein erster Gedanke: „Sind das erst 100 Tage?“ Mir kommt es vor als würde ich schon ewig hier arbeiten. Worauf ich mich ganz besonders freute war, mich mit den Kollegen, die ich bei der Einführungsveranstaltung kennen gelernt hatte, auszutauschen. Jedoch hatte ich nur eine Kollegin wieder gesehen und fragte mich, wo denn die anderen geblieben sind.
Während der Veranstaltung rief mich mein Teamleiter an und fragte: „Kannst du nach der Veranstaltung noch mal ins Büro kommen, ich muss dich dringend heute noch sprechen…“

Fortsetzung folgt demnächst…


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Jürgen Graffunder: .....und ein Dank an die Abgasklappe. Freue mich schon auf die...

  2. Kinderreporter: Besuch in der TECFABRIK Sindelfingen

    Andreas Hartmann: Hallo Frau Wilbs, Hallo Herr Loose vielen Dank für Ihre...

  3. Teststrecke Immendingen: Hier fährt die Technik von morgen

    Martin Langer: Dass die Bindung zwischen Bundesregierung und Automobilindustrie jetzt schon so eng ist,...

  4. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Robert Raffel: Für sich isoliert gesehen sicherlich eine tolle Ingenieursleistung. Insgesamt aber doch eher...

  5. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Motorenliebhaber: Herrlich, was AMG da zusammengebaut hat. Manchmal muss man einfach den Verstand...