‚Web2.0 – Kompass‘ für Unternehmen

Seit dem 1. Oktober schreibe ich bei der Daimler AG in Möhringen meine Bachelorarbeit zum Thema „Web 2.0 Technologien“.

Die Arbeit ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl Innovation Management der Universität Flensburg und der IT-Architektur Abteilung der Daimler AG in Stuttgart, hier ist unter anderem der Wiki- und Blogservice technologisch plaziert. Die Unterstützung meiner Kollegen und meiner Betreuer in Flensburg ist wirklich hervorragend, sodass ich mich sehr gut in das Thema einarbeiten konnte und trotz der kurzen Bearbeitungszeiten (bei Bachelorarbeiten nur 3 Monate) die Arbeit am 09. Januar abgeben kann.

Am 19.11.2008 fand der IT – Workshop: „Web 2.0 – Anforderungen finden und Entscheidungen treffen“ statt. Eingeladen waren Experten und User aus verschiedensten Fachbereichen, die sich momentan mit dem Thema Web 2.0 innerhalb des Unternehmens auseinandersetzen. Hauptziel der Veranstaltung war es, eine Anforderungsliste für meine Bachelorarbeit zu erstellen. Die Arbeit hat das Ziel, eine Entscheidungsgrundlage zu liefern, die es Fachbereichen innerhalb der Daimler AG ermöglicht, aus dem Pool der Standardapplikationen und Tools die richtige Web 2.0 – Anwendung für ihren bestimmten Einsatzzweck auszuwählen.

Anforderungen an Web2.0 Software - Mindmap

Die Unterstützung innerhalb des Workshops gibt mir jetzt die Möglichkeit, die Kriterien an die verschiedenen, bei Daimler eingesetzten Web 2.0 Technologien zu evaluieren, zu kategorisieren und für die Bachelorarbeit aufzuarbeiten. Das Resultat wird dann die Fachbereiche in der Suche nach der richtigen Lösung für ein Tool unterstützen und klar abgrenzen können, wann welche Software ideal eingesetzt werden kann. Im Workshop konnten wir gemeinsam eine detaillierte Anforderungsliste erstellen, die die Kriterien an eine Entscheidung sehr gut abdeckt. Da wartet also noch ein Berg Arbeit auf mich bis zur Abgabe.

Außerdem wurden die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten von Web 2.0 Technologien diskutiert. Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie kreativ beispielsweise Blogs und Wikis unternehmensintern eingesetzt werden. Da die Hürde zur Nutzung bei diesen Technologien recht niedrig ist, werden neue Formen der Zusammenarbeit geschaffen, die man mit bisheriger Standardsoftware kaum erreichen konnte. Diese Formen der schnellen Zusammenarbeit werden in Zukunft innerhalb der Unternehmen immer wichtiger. Web 2.0 Technologien können dabei eine wertvolle Unterstützung liefern.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. „Ballett war nicht so mein Fall“: Kampfsportler aus dem Rohbau

    Sinan Turhan: Viel Erfolg für die Zukunft damit wir weitere Siege von dir Sehen......

  2. Vom Großen bis zum Kleinen: Gelebte Toleranz verbindet

    Wolfgang Knappe: "....Doch inwieweit spielt Daimler als global agierender Konzern eine Rolle?" Meiner...

  3. „Ballett war nicht so mein Fall“: Kampfsportler aus dem Rohbau

    Abdullah Dik: Eine wirklich coole Story... Hochachtung und Bewunderung... Schön, daß er...

  4. Vom Großen bis zum Kleinen: Gelebte Toleranz verbindet

    Lauric Warmdt: Toller Artikel, wichtiges Thema! Danke für die Einblicke.

  5. „Ballett war nicht so mein Fall“: Kampfsportler aus dem Rohbau

    Uwe: Tolle Sache Koray! Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Kampf in Stockholm!...