„Experience of a lifetime“

Mahas sehr persönlicher Erfahrungsbericht über ihr Praktikum im Rahmen des Arab European Internship Exchange hat mich sehr beeindruckt und macht mich gleichzeitig sehr stolz! Auch für mich war es eine „Experience of a lifetime“ dieses einzigartige Programm im vergangenen Jahr aufzubauen.

Die Kooperation zwischen Daimler und Young Arab Leaders gibt es schon seit 2005. Ziel ist es, den Dialog zwischen Europa und dem arabischen Raum zu fördern, um kulturelle Hürden zu überwinden und ein besseres Verständnis untereinander zu erreichen.

Besonders wichtig ist den beiden Kooperationspartnern die Förderung junger Nachwuchskräfte wie beispielsweise Maha. Über das Programm Arab European Internship Exchange erhalten sie die Möglichkeit, in einem 3-6 monatigen Praktikum bei Daimler Erfahrungen zu sammeln, ein Netzwerk zu erfahrenen Managern aufzubauen und nicht zuletzt eine Erfahrung fürs Leben zu machen.

Bis ich 2006 den Auftrag bekam, dieses Programm zu konzipieren, wusste ich nicht sehr viel über den Nahen/Mittleren Osten und hatte die Region noch nie besucht. Das sollte sich schnell ändern als Vorstandsmitglied Dr. Rüdiger Grube, sein Assistent und ich die Gelegenheit bekamen, das Programm auf dem Annual Meeting der Young Arab Leaders in Jordanien vorzustellen. Die Teilnahme war eine große Ehre, denn wir waren die einzigen drei Europäer! Wir wurden sehr herzlich empfangen und das Programm wurde mit Begeisterung angenommen.

Zurück in Stuttgart war „Execution“ the name of the game. Von Young Arab Leaders wurden Studenten nominiert, die sich für das Programm über die eigens dafür entwickelte Onlineplattform beworben hatten. Mit jeder einzelnen Bewerberin und jedem einzelnen Bewerber habe ich zur Auswahl ein einstündiges Telefoninterview geführt. Für die meisten war es das erste Interview überhaupt. Gerade deshalb hat mich die gute Vorbereitung und hohe Motivation der Studentinnen und Studenten beeindruckt.

Ich werde nie vergessen, wie einer Teilnehmer sagte: “Meine Ausbildung ist das wichtigste, was ich habe. Alles andere kann ich von heute auf morgen verlieren.“ Dank Deutsche Welle TV waren auch diejenigen detailliert über deutsches Essen, Kultur und Gepflogenheiten informiert, die ihr Land bis dato nie verlassen hatten. Fasziniert hat mich vor allem das Engagement, das viele Studenten neben ihrem Studium in NGOs und verschiedenen Jugend- und Friedensorganisationen zeigen. Nach so manchem Gespräch musste ich erstmal meinen Kollegen im Job & Karriere Center begeistert davon berichten.

Die Fachbereiche, die Praktikastellen zur Verfügung gestellt hatten, haben gemeinsam mit mir letztendlich 3 Praktikantinnen und 7 Praktikanten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Kuwait, Jordanien, Libanon und Palästina ausgesucht. Darunter Wirtschafts-, Elektro- und Maschinenbauingenieure, Betriebswirte und IT’ler. Bei den Praktikumsstellen war von Maybach, Event Marketing über Einkauf, IT und After Sales, bis hin zu Finanzen alles dabei, was das Herz begehrt.

Jetzt wurde es aber erst richtig spannend:

  • Werden wir rechtzeitig die Arbeitsgenehmigungen erhalten, die man wiederum für das Visum braucht?
  • Werden alle rechtzeitig ihr Visum beantragen und erhalten?
  • Bleibt die politische Situation in der Region stabil, so dass alle ausreisen können?

Zum Glück hat alles geklappt!

Gruppenfoto vor dem Hochhaus in UntertürkheimUm den Start in Stuttgart möglichst einfach und angenehm zu machen, haben wir alle Teilnehmer persönlich vom Flughafen abgeholt, zum Studentenwohnheim gebracht und mit allerhand Informationen über Daimler und Stuttgart ausgestattet. Sogar einen individuellen U-Bahn Fahrplan für die Fahrt zum Büro hatten wir für jeden vorbereitet. Auch bei Behördengängen und dem ersten Weg in den Fachbereich war niemand allein. Natürlich waren auch Sightseeing-Touren und eine Einführung ins Stuttgarter Nachtleben sehr willkommen. Gerade dieser persönliche Touch war aus meiner Sicht der Türöffner für den Erfolg des Programms bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Natürlich haben wir auch ein exklusives Begleitprogramm zum Praktikum organisiert, um den Einblick in verschiedene Bereiche von Daimler zu eröffnen. Dazu gehörten verschiedenste Werksführungen, der Besuch des Windkanals und des Van Evolution Centers (Virtual Reality) sowie des Mercedes-Benz Museums. Absolutes Highlight für die Teilnehmer war der Besuch bei Dr. Grube, der die „Young Arabs“ sehr persönliche in der Vorstandsetage des Untertürkheimer Hochhauses begrüßt hat.

Im November letzten Jahres fand der dritte Arab European Dialogue statt. Dieses alljährliche Forum ist der wichtigste Baustein der Kooperation zwischen Young Arab Leaders und Daimler. Drei Praktikanten, die ihr Praktikum auf 6 Monate verlängerten, hatten das Glück, mit dabei zu sein. Auch ich freute mich sehr, daran teilnehmen zu können, hatte ich zu diesem Zeitpunkt doch bereits eine neue Aufgabe im Personalbereich übernommen.

Herr Dr. Zetsche präsentierte in seiner Eröffnungsrede den Film über das Arab European Internship Exchange Programm und bat die drei Teilnehmer namentlich aufzustehen.

Was dann folgte war wirklich unglaublich: Der gesamte Saal brach in tosenden Applaus aus, die Menschen hatten Tränen in den Augen und waren unheimlich gerührt von dem Erlebnis und den Erfahrungen, die die „Young Arabs“ in ihrem Praktikum bei Daimler gesammelt hatten. Nie habe ich mich mehr über das Ergebnis meiner Arbeit gefreut! Auch Prinz Faisal Ibn Al Hussein (2. v.l.) von Jordanien ließ es sich nicht entgehen, Abed, Bassem und Jehad persönlich zu begrüßen.

Prinz Faisal von Jordanien (2. v.l.) mit Young ArabsMeine Kollegin, die das Programm nun betreut, konnte in diesem Jahr bereits 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer willkommen heißen, darunter auch Maha. Auf dem Arab European Dialogue wurden weitere europäische Unternehmen auf das Programm aufmerksam und möchten sich nun auch gerne beteiligen. Auch Unternehmen aus dem arabischen Raum haben angekündigt, Praktikumsplätze für europäische Studierende zur Verfügung zu stellen.

So wird der von Daimler und Young Arab Leaders angestrebte und geförderte Austausch lebendig: Durch Menschen, die ihn leben!


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Herbert Jäger: Hallo, hoffe den EQC gibt es mit Anhängerkupplung, ...

  2. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Kevin Berger: Toller Bericht und tolle Bilder!! Die Tarnung ist auch sehr...

  3. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Andreas Glatz: Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Auch ihr macht einen tollen...

  4. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Marc Christiansen: Sehr schöner Artikel Herr Scheible! Freue mich auf den EQ C.

  5. EQC Heißland-Testing: Klassenfahrt ins „Bud-Spencer-Land“

    Manuel: Hallo Karl, super geschriebener Bericht mit tollen Bildern. Und das alles...