Ein Porsche fährt nicht ohne Mercedes?

Wenn man dies so liest, denkt man im ersten Augenblick: Da stimmt doch etwas nicht!

Dennoch, wer heute einen Porsche 911 Turbo mit Tiptronic S bestellt, bekommt ein Getriebe von Mercedes-Benz eingebaut. Und zwar das NAG1, ein 5-Gang Wandlerautomatikgetriebe in speziell für diesen Porsche angepasster Ausführung. Das heißt im Klartext: Mercedes-Benz verkauft nicht nur komplette Mercedes-Benz Fahrzeuge, sondern auch in bestimmten Fällen deren Einzelkomponenten.

Doch schauen wir einmal Richtung Asien. Auch dort werden Getriebe „Made by Mercedes-Benz“ aus Deutschland erfolgreich verkauft. Zum Beispiel an SsangYong Motors, einem Automobilhersteller aus Süd Korea. In dessen SUV´s und Luxuslimousinen schalten die Getriebe aus dem Werk Hedelfingen. Und das schon zigtausend mal.

Bis vor einigen Jahren war auch die englische Marke Jaguar ein Kunde von uns. Oder heute noch die schwedische Firma Hägglunds aus Örnsköldsvik.

 

Diese baut sehr geländegängige Kettenfahrzeuge. Ja genau, auch für diesen eher untypischen Einsatzzweck wurde unser Automatikgetriebe als das am besten geeignete Produkt ausgewählt. Diese so genannten La3 Kunden (Lieferung an dritte, also nicht dem Konzern angehörige Firmen) sind ein wichtiger Bestandteil unserer Getriebeproduktion im Werk Hedelfingen. Diese Kunden müssen natürlich entsprechend betreut und unterstützt werden. Ob nun im Bereich der Logistik, Applikation oder bei technischen Problemchen. Als Ansprechpartner sollte man immer ein Ohr für den Kunden haben. Dazu muss man auch die Gewohnheiten und die Mentalitäten der Kunden genau kennen um erfolgreich mit seinen Geschäftspartnern auch über Preise und Liefermöglichkeiten zu verhandeln. Und genau diese Aufgabe habe ich nun seit gut einem Jahr. Ursprünglich in der Produktionsmittelfertigung im Werk Untertürkheim groß geworden, bin ich nun ins Getriebewerk Hedelfingen gewechselt um mich neuen Herausforderungen zu stellen.

Der Kontakt zu Kunden, intern wie extern, lag mir schon immer. Aber anstatt nun wie seither automatische Roboterstationen an ein Montagewerk in den USA oder Vorrichtungen an unser Aufbauwerk in East London/Südafrika zu verkaufen, sind es nun eben Getriebe. Und nebenbei suche ich auch noch den direkten Kontakt zu unseren „potentiellen Fahrzeugkunden“.
Aber dazu mehr im nächsten Beitrag …


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Elektrischer Omnibus: Start frei für den Mercedes-Benz eCitaro

    Klaus van Wahnen: Die Innenstädte mit Oberleitungen für Trollybusse kann ich mir nicht so recht...

  2. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Thomas P.: der smart hat mich von Anfang an begeistert und somit hat es...

  3. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Jingjing Wang: Wow, sehr beeindruckend. smart ist smart!

  4. Bis der TÜV uns scheidet – 1.000.000 Kilometer mit meinem E220 CDI

    Günter Moll: Langlebigkeit ist die beste Art von Ressourcen-Schonung und Umweltschutz. Leider sehen das...

  5. Bis der TÜV uns scheidet – 1.000.000 Kilometer mit meinem E220 CDI

    Hans-Beat Weiss: Hallo H. Weber weiterhin viel Freude mit ihrem Fahrzeug, leider ist...