Unterwegs in Sachen Mondialogo

Als Praktikantin bei Daimler im Bereich Corporate Sponsorship war ich die letzten Wochen im Auftrag von Mondialogo unterwegs. Mondialogo ist eine gemeinsame Initiative von Daimler und der UNESCO, die sich an Schüler und Studenten richtet, um nachhaltige Ideen und interkulturellen Austausch zu fördern.

Da der Wettbewerb für Schüler, der Mondialogo School Contest, kurz vor seinem Abschluss steht, war ich bei der Projektauswertung am Hauptsitz der UNESCO mit dabei und das in der schönsten Stadt der Welt – Paris! Wir waren alle sehr neugierig auf die Projekte, die tausende von Schülern aus mehr als 140 Ländern über mehrere Monate hinweg zu den Themen „Nachhaltige Zukunft“, „Kulturelle Identität“ und „Sport & Fairplay“ erarbeitet hatten.

Viele Kisten, Pakete und Umschläge warteten darauf, geöffnet zu werden. Die nächsten Tage verbrachten wir vor allem damit, Kurzfilme und Präsentationen anzuschauen, selbst komponierte Lieder anzuhören, Gedichte, Magazine und Rezeptbücher zu lesen, Webseiten anzuschauen und Spiele aufzubauen. Beeindruckend, wie kreativ viele Schülergruppen waren, obwohl die Kommunikation oft über mehrere tausend Kilometer Entfernung stattfand. Alle Projekte wurden entsprechend der Qualität des interkulturellen Dialogs, ihrer Kreativität, dem pädagogischen Anspruch und dem Umfang der Gruppenarbeit bewertet.

Silvia Anke Müller bei der Arbeit

Nachdem ich so viele interessante Projekte gesehen habe, kann ich mir nun vorstellen, wie schwierig es für die internationale Jury sein wird, Ende September die Sieger im Rahmen des Abschlusssymposiums in Peking auszuwählen. Ich drücke auf jeden Fall meinen persönlichen Favoriten die Daumen!

Kaum zurück aus Paris war ich in Sachen Mondialogo Engineering Award in Möhringen, Sindelfingen, Untertürkheim und Mettingen unterwegs. Dieser Wettbewerb von Mondialogo ruft Ingenieurstudenten dazu auf, technische Ideen für den Kampf gegen Armut und die Folgen des Klimawandels zu entwickeln. Bis Ende Oktober kann man sich registrieren lassen. Daher galt es, hunderte von Daimler-Mitarbeitern über den Mondialogo Engineering Award zu informieren. Viele Mitarbeiter waren sehr interessiert, so dass ich mich schnell in Diskussionen über die Ursachen des Klimawandels, die Problematik von Biokraftstoffen und die Schwierigkeit nachhaltiger Entwicklung vertieft sah. Viele versprachen, die Informationen an ihre studierenden Kinder oder Praktikanten weiterzugeben.

Daneben waren natürlich die mitgebrachten Flyer, Kugelschreiber sowie Schlüsselanhänger und Minz-Cards heiß begehrt. Viele nahmen gleich mehrere mit, für Kinder und Kollegen, wie schnell versichert wurde. Stets beeilte ich mich auch den Inhalt der Minz-Cards zu erklären, um phantasievolle Spekulationen über die kleinen weißen Pillen zu vermeiden.

Mondialogo-Stand Minz-Cards

Insgesamt war es eine sehr spannende, aber auch anstrengende Zeit. Glücklicherweise musste ich nie alleine die schweren Ausstellungsmaterialien aufbauen, sondern hatte Hilfe von meinen Kollegen. Daneben fanden sich auch immer starke junge Männer, die bereit waren uns beim Einladen der schweren Kisten in unseren Wagen zu helfen. Vielen Dank an all die hilfsbereiten Menschen, die mich unterstützt haben!


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
1.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , , , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. DigitalLife Day 2018: Die Zukunft bei Daimler (er-)leben!

    Rainer Hoferichter: Gibt es Videomitschnitte des Tages?? Für alle die Zuhause bleiben mussten :-(

  2. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    A.Hohnwald: 3std Anfahrt nach Hambach mit der gesamten Familie um die heiligen Hallen...

  3. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Andre Ruiters: Schon komisch das Frau Winklers Eindruck von dem Treffen ein ganz anderer...

  4. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Dieter Porr: Als langjähriger Mitarbeiter in Wörth und nun schon seit etlichen Jahren Rentner,...

  5. Bis der TÜV uns scheidet – 1.000.000 Kilometer mit meinem E220 CDI

    Patrick: Die E Klassen sind die zuverlässigsten Fahrzeuge überhaupt. Meiner Bj. 2007 hat...