Transport(er) und Umwelt

Das Wetter hatte es wieder gut gemeint mit uns. Fast schien es als hätte Deutschlands Norden alle Sonnentage gesammelt um unseren Workshop „Transport(er) und Umwelt“ in Hamburg täglich mit strahlend, blauem Himmel zu begleiten. Hier präsentierte Mercedes-Benz Vans zwei Wochen lang die neuesten Entwicklungen im Bereich alternative Antriebe für den Sprinter.

Jeden Tag schipperten wir mit unserer Barkasse auf der Elbe in Richtung Hamburger Hafen. Am Horizont zeichneten sich immer wieder aufs Neue die Umrisse der großen Transportschiffe ab, begleitet durch die angeregten Gespräche der internationalen Journaille. Je näher wir den Schiffen kamen, desto mehr machte sich eine ehrfürchtige Stille auf unserem Schiffchen breit.

Wie eine Nussschale zogen wir unbemerkt an den Kolossen vorbei, während aus ihren Bäuchen Unmengen an Containern auf das Festland gehoben wurden. Spätestens jetzt wurde jedem klar, welche Massen an Gütern täglich in unserer heutigen Zeit transportiert werden müssen. Als wir nach einer halben Stunde Bootsfahrt im historischen Hafen von Hamburg vor Anker gingen, waren alle gut eingestimmt auf das was jetzt kommen sollte. In einem der alten Lagerschuppen präsentierte Mercedes-Benz Vans seine Antworten auf die Zukunft des Transports in Form von alternativen Antrieben.

Neben historischen Fahrzeugen, wie des ersten Fahrzeuges mit Brennstoffzelle, gab es die neuesten technischen Errungenschaften zu sehen und zu (er)fahren. So konnten die Journalisten nicht nur die Erfahrungsberichte unserer Kunden – wie CWS oder Europcar – hören und in Diskussionen mit den Mercedes-Benz Kollegen aus der Entwicklung einsteigen, sondern auch die verschiedenen Antriebe selbst erleben.

Unter anderem bestand für die Journalisten die Möglichkeit einen Sprinter mit Hybridantrieb, sowie einen Sprinter NGT (Natural Gas Technology) zu testen. Gerade der NGT stieß auf großes Interesse. Kein Wunder, da seine Markteinführung erst im Mai 2008 war. Überraschend für viele war hingegen das Verbrauchseinsparpotential von bis zu 20% der „Start-Stop“-Automatik im Sprinter.

Am Ende war sich jeder sicher: Mercedes-Benz Vans ist für die Zukunft des Transports bestens aufgestellt. Und die Kolosse im Hamburger Hafen können getrost weiter Waren und Güter in die Häfen dieser Welt transportieren. Unsere Transporter warten schon.

Hier die gesamte Entstehungsgeschichte in knapp 5 Minuten zusammengefasst:

Oliver Kapffenstein, Mitarbeiter in der Kommunikation Nutzfahrzeuge.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    Martin Stypa: Hallo Rolf, hallo Martin (Kämmerling), erst einmal besonders Euch und...

  2. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    Uwe Helmut Schaal: Da werden Erinnerungen wach: 1971 mit zwei 200er von Sindelfingen...

  3. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    Ferdi Lorenz: Ein schönes, sehr dankbares und robustes Fahrzeug. Habe vor vielen Jahren ein...

  4. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    CMzB (Blog-Team): Hallo @Speck, da hat sich wohl ein technischer Fehler bei...

  5. Kult-Auto /8: Zurück zur Wiege

    Richard Beckmann: Moin Rolf, super Bericht und klasse Bilder. Da werden Erinnerungen wach....