Business Innovation Community

Heute Nacht habe ich im Intranet über eine neue Plattform gelesen, die intern gestartet wurde.

Die „Business Innovation Community“! Ahja! Nach dem ich mir den Infotext mehrmals durchgelesen hatte, die Buzzer-Words geistig entfernt und die Idee dahinter verstanden habe, fand ich diese eigentlich gar nicht so verkehrt. Wir, die Mitarbeiter, können neue Geschäftsideen einbringen, die im Zusammenhang mit Daimler stehen können. Diese werden dann in einer offenen Diskussion besprochen, weiter entwickelt, bewertet und letztlich, falls was sinnvolles dabei raus kommt, vom Bereich „Business Innovation“ aufgegriffen.
Wow, ein Versuch eines Social Networks. Mit Kommentaren, Bewertungen, etc. Das hat Christian Fachat damals also in seinem Kommentar zum Thema „Social Networking-Plattform bei Daimler?“ gemeint.

Soweit, wie gesagt, klingt es für mich nicht verkehrt…

Aber: Drei Punkte sind unklar!

1. Was habe ICH letztlich davon, wenn ich mich hinsetze, eine Idee ausformuliere und einstelle? Bisher haben wir im Werk als Baustein des KVPs (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess) die Verbesserungs-Vorschläge. Hier weiß ich, wird mein Vorschlag umgesetzt, weil er Einsparungen mit sich bringt, die Ergonomie oder das Produkt verbessert, bekomme ich Geld. Teilweise gar nicht mal wenig.

2. Der Name ist furchtbar. Aber um so was kommen wir wohl nicht drum herum, in einem global agierenden Konzern.

3. Wir in der Produktion haben so gut wie keine Chance aktiv daran teilzunehmen. Wer in einem Social Network unterwegs ist, der weiß, was für ein Zeitfresser das sein kann. Hier was schreiben, dort was lesen, hier ein Kommentar, da eine Bewertung. Während der Arbeitszeit lässt sich das, in aller Regel, nicht machen. Zumal das Verhältnis Mitarbeiter zu PC recht dürftig ist. Insofern sollte es für diese Plattform, für registrierte Nutzer, eine Möglichkeit geben via Internet von zuhause aus zuzugreifen.

Mal schauen, wie sich das Thema entwickelt. Sobald ich eine Idee habe, werde ich die Plattform austesten. In meiner Arbeitspause.

Mario Jung, Dauernachschicht, zurück aus der Elternzeit


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Bisher keine Bewertungen.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. DigitalLife netWorkCamp: How Daimler works in a digital future

    Tilo Hensel: Thank you Arah for sharing your experience. This event was just the beginning!

  2. „Full Lifetime“ – Mein persönlicher Aufstieg bei Daimler

    Mario: Hallo Herr Özer, das ist eine wirklich beeindruckende Geschichte. Ich kann Ihnen geradezu...

  3. Heldenhaft! Die Klapprad Heroes bewerten „Justice League“

    Katja Litmanowski: But THAT´S what we call diversity! So yes, they can! :-)

  4. Marco Polo – die Entdeckung der Seitenstraße

    Norbert: Servus! Fantastisches Gefährt. Ich möchte gerne dieses Auto erwerben und frage mich...

  5. Mein Mercedes-Benz 380 SLC – Ungewöhnlich und unverkäuflich

    Pierre: Ein sehr schön geschriebener Text mit sehr viel Wahrheit und Emotionen verfasst, ich habe...