Einmal Bertha Benz sein…

…dachte ich mir. Was für ein Gefühl muss es gewesen sein, als Bertha Benz die erste Fernfahrt der Welt mit einem Automobil, genau vor 120 Jahren, im Geheimen von Mannheim nach Pforzheim unternommen hatte! Dieses Gefühl vermittelt eine Sonderausstellung im Mercedes-Benz Museum, die noch bis zum 30. August dieses Jahres dauert.

Mein Traum sollte schneller in Erfüllung gehen, als ich dachte. Ich war gerade mit meiner Kollegin in der Passage zwischen Mercedes-Benz Museum und der Mercedes-Benz Niederlassung unterwegs, als ich im Inneren einen großen, halboffenen, begehbaren Kreis sah. Der weckte meine Neugier. Also ging ich mal rein. Der Eintritt ist übrigens frei.

LigroinDort stand der Benz Patent-Motorwagen aus dem Jahre1886, ausgestellt auf einer runden Holzplatte.

Und es wurde über Bertha Benz erzählt und von ihrer großartigen Fahrt zur Mutter nach Pforzheim. Ganz vorne konnte ich lesen: „Bitte aufsteigen, die Fahrt dauert drei Minuten.“ Das gab mir zu denken. Welche Fahrt?

Also sind wir gleich aufgestiegen, und wie von Geisterhand erzählte uns eine Stimme, wie es sich damals zugetragen hat. Und jetzt kommt es: das Auto auf der Scheibe hat plötzlich angefangen, sich zu drehen! Und wir konnten im Inneren der Wände die Geschichte 120 Jahre später noch einmal live miterleben. Ob das nun Wiesloch war mit der ersten Tankstelle – uups, Apotheke wollte ich sagen – wo sie damals Ligroin gekauft hat. Oder in Bruchsal, wo man speiste und Benz Patent-Motorwagendie Kette vom ansässigen Schmied repariert wurde.

Es sind auch viele Utensilien ausgestellt. Wie jeder weiß, waren damals Haarnadeln oder Strumpfbänder wichtig.

Was mir zu bedenken gibt ist allerdings die Glasflasche, wo das Ligroin aufbewahrt worden sein soll. Da es ein sehr leicht flüchtiger Stoff ist, müsste es eigentlich in einer Schraubflasche transportiert werden. Ob der Stöpsel von der Flasche das geschafft hat, bleibt wohl ein Geheimnis.

Für mich war es auf jedenfalls ein unvergessliches Erlebnis. Und wer weiß: Vielleicht fahre ich einmal auf einem fahrtüchtigen Stahlradwagen mit.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
1.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Stefan Schwunk: Liebe Lisa, ich bin der festen Überzeugung dass die PlugIn Hybridtechnik...

  2. Meine 18 Jahre DTM: Höhepunkte, Tiefpunkte, Reibungspunkte

    Mladen: Die Umgebung wird doch jetzt immer leiser...Last uns doch noch ein wenig...

  3. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Herbert Jäger: Ich wäre froh wenn wir nur noch elektrisch fahren und selber...

  4. Driven by EQ: Was können unsere elektrifizierten Alternativen?

    Madeleine Herdlitschka: Herr Perkuhn spricht ein wichtiges Thema an - die Abschaffung der EEG-Umlage....

  5. Die neue B-Klasse: Sportlich, praktisch, großzügig

    Demetrios Reisner: Lieber Herr Barth, vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Sitzhöhe der neuen...