BA-Auslandssemester in Budapest

…da bin ich wieder. Und wie ich meinen letzten Beitrag beendet habe, so knüpfe ich auch dort wieder an. Als BA-Studentin mit Fachrichtung International Business werden ein Auslandssemster und ein internes Auslandspraktikum in mein 3-jähriges Studium integriert. Für mich bedeutete dies, dass ich dieses Jahr von Januar bis Mai mein 4. Semester an einer Partnerhochschule in Budapest absolvieren durfte.

Gemeinsam mit zwei meiner „DaimlerMädels“ ging es also Anfang diesen Jahres nach Ungarn. Dort verbrachten wir unser 4. Semester an der Corvinus Universität- idyllisch direkt an der Donau gelegen. (Unmittelbar neben der großen Markthalle und gegenüber dem Gellertbad- für jeden der schon einmal in Budapest war).

Nachdem jeder von uns eine Bleibe in der ungarischen Hauptstadt gefunden hatte, begannen auch schon die ersten Vorlesungen. In nahezu jedem Kurs waren Nationalitäten fast jeden Kontinents vertreten: Amerikaner, Russen, Spanier, Franzosen, Finnen, Mexikaner, Chinesen, Taiwanesen, Marokkaner, Deutsche und natürlich ein paar Ungarn.
Gehalten wurden die Vorlesungen auf Englisch von ebenfalls internationalen Professoren. Am lehrreichsten war die Feststellung, dass englisch nicht gleich englisch ist. Nein: es gibt ein mexikanisches Englisch, ein chinesisches Englisch, ein deutsches Englisch und als am interessanten empfand ich das französische Englisch: so heißt die amerikanische Automobilstadt Detroit für einen Franzosen nicht etwa„Dietreut“ sondern „Dää-trouwa“. Auf Grund solch kleinen Ausspracheunterschiede oder dem unterschiedlichen Zeitgefühl von Deutschen und Mexikanern konnte es schon mal zu kleinen Kommunikationsschwierigkeiten beispielsweise bei Gruppenarbeiten kommen….aber daraus lernt man.

Neben den Vorlesungen selbst gab es ausreichend Präsentationen, Gruppenarbeiten und vorlesungsbegleitende Tätigkeiten zu erledigen. Zeit um die Stadt kennen zu lernen blieb uns aber. Budapest verdient meiner Meinung nach, zu Recht den Namen „Paris des Ostens“. Die Stadt bietet ein unglaubliches kulturelles Angebot, tolle Gebäude, eine weitreichende Geschichte, unzählige Heilbäder und Weggehmöglichkeiten.

Ich denke, dass ein Auslandssemster eine einmalige Möglichkeit ist, ein anderes Land , dessen Kultur, andere Nationalitäten und Gewohnheiten unmittelbar kennenzulernen und erleben – weitaus tiefgründiger als bei einem Urlaub.

Jetzt ist diese Zeit dort auch schon wieder rum. Nach unseren Semesterabschlussprüfungen, bin ich letzte Woche wieder in Deutschland gelandet und befinde mich momentan in meinem 3.Praxiseinsatz in der Treasury in Möhringen. Anschliessend geht es für mich in mein Auslandspraktikum nach Mittelamerika- ein sehr bewegtes Jahr also….


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. 30 x Frauenpower – Die Femtec Innovationswerkstatt

    Darie: Die jetzige Abgaskrise, die gleichzeitig ein hohe ethische Krise ist, wurde von Männern...

  2. mobiCOIN: Für’s umweltschonende Fahren doppelt belohnt werden

    Darie: Ein schwieriges Thema. Eigentlich ist Daimler bereits über den Smart ED sehr gut...

  3. 5720 Watt! smart for sound

    Darie: Per Individualisierung lässt sich noch eine Menge darstellen. Heute hat der Kunde nur eine...

  4. Mobile Health – die Zukunft bleibt spannend

    Darie: Hi Julian, interessanter Artikel und hochinteressantes Thema. Gleichzeitig sind es Märkte,...

  5. Mein Mercedes-Benz 190er: Flachtaxi mit Frittentheke

    Bayer Matthias: …und das Auto hat noch Armaturen wie es sein soll. wenn ich die...