Hitze, Höhenangst und IT in Singapur

Vor fast einem Jahr erfuhr ich von einem IT-Projekt für Informatikkaufleute in Singapur. Da ich mir zu Beginn der Ausbildung das Ziel gesteckt hatte, einen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung zu absolvieren, musste ich nicht lange darüber nachdenken und schickte meine Bewerbung nach Singapur.

Die Zeit von Mai 2007 bis zum Start des Projektfachbereiches am 08. Oktober 2007 verging wie im Flug. In dieser Zeit musste ich meine Impfungen auffrischen, den Reisepass, die Aufenthaltsgenehmigung und die Arbeitserlaubnis für Singapur beantragen und mich um eine Wohnung kümmern, um nur einige Tätigkeiten zu nennen.

Blick aus meiner Wohnung - 25. StockAm 06. Oktober 2007 um 20:30 war es dann soweit, mit der Fluggesellschaft Air France flog ich über Paris Charles de Gaulle nach Singapur Changi Airport. Dort angekommen, rief ich auch gleich den in Singapur ansässigen Wohnungsvermittler an, der mir erst keine Wohnung anbieten konnte, jedoch 30 Minuten später dann doch noch ein Zimmer in einem Apartment frei hatte.

Die Wohnung lag zwar sehr nah an der bekannten Orchard Road, jedoch ziemlich weit weg von meinem Büro. Acht Wochen lang machte ich mich jeden Morgen auf einen 15-minütigen Fußmarsch zur nächsten MRT (Stadtbahn)-Station. Laufen in Singapur ist schon in kurzer Kleidung anstrengend, aber in Businesskleidung ist es eine wahre Herausforderung. An der Station angekommen wartete die nächste Herausforderung, nämlich einen Platz in einem Zugabteil zu bekommen. Zwei Stationen später war ich dann an der Haltestelle City Hall angekommen, von dort waren es dann nochmals 15 Minuten zu Fuß, jedoch in angenehm temperierten Unterführungen.

Centennial Tower, SingapurSeit Anfang Dezember wohne ich nun in der Nähe meines Büros und habe nur noch einen 10-minütigen Weg zur Arbeit. Mein Büro ist im 28. Stock des Centennial Towers im Suntec City Komplex. Die ersten Tage war es sehr ungewohnt für mich, aus dem Fenster zu blicken, da ich bis dato an ziemlicher Höhenangst litt, die ich mittlerweile beinahe komplett abgelegt habe.

In den ersten Wochen in meiner neuen Abteilung war ich damit beschäftigt, mich in die gängigen Prozesse einzuarbeiten und mir einen Überblick zu verschaffen, welche Themen und Projekte bearbeitet werden.

Mein IHK-Projekt, welches ich durchführen und dokumentieren muss, um den Abschluss zum Informatikkaufmann zu erhalten, ist ein auf Excel basierendes Tool, mit dem länderspezifische Informationen abgefragt werden können und vorher festgelegte KPI (Key Performance Indikatoren) berechnet werden.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Mit dem Feuerwehrauto auf Weltreise

    Alexander Weidler: Abenteuer-Lust pur! Euer Bericht ist spannend aber vor allem auch mit einer...

  2. Innovationswerkstatt: „Mama? Wie viel kostet es hier zu arbeiten?“

    Carolin: Liebe Brigitte, vielen Dank für Deine Rückmeldung. Wir stecken mitten in den...

  3. STARTUP AUTOBAHN: Meine Top 5 aus der Zukunfts-Schmiede

    Katinka Weber: Das Thema ist sehr vielseitig und Innovation ständig im Wandel. Fruchtbarer Boden...

  4. Mit dem Unimog durch Afrika: So weit wie möglich

    darie: Der unimog ist natürlich ein Expert-Profi-Tool und voll geländegängig und leider auch sehr...

  5. 100 Jahre Gießerei – ich bin seit 23 Jahren ein Teil davon

    Jens: Hallo, wow, das ist eine sehr beeindruckende Geschichte. Mettingen weckt auch viele...