Studienförderprogramm „Daimler Student Partnership“

Seit Herbst letzten Jahres arbeite ich im Personalbereich und bin dort mit meinen beiden Kolleginnen Aoileann Nic Chraith und Sandra Niederwanger für das neue standortübergreifende Studienförderprogramm Daimler Student Partnership zuständig, das 2007 ins Leben gerufen wurde. Ziel des Programms ist die frühzeitige Bindung von potenziellen Einstiegskandidaten an das Unternehmen, um somit einen Beitrag zur Nachwuchssicherung zu leisten.

Hier ein kleiner Einblick in unsere Arbeit: Nach zwei Pilot-Auswahltagen im letzten Jahr folgt nun im Februar unser erster offizieller Auswahltag. Um zum Auswahltag eingeladen zu werden, müssen die Kandidaten davor einen Online-Test und ein Telefon-Interview erfolgreich bestehen.
Täglich erreichen uns Anfragen von Fachbereichen und Studenten, die sich für das Programm interessieren. Voraussetzungen für die Programmteilnahme sind herausragende Leistungen in einem technischen oder kaufmännischen Studium mit einer Reststudiendauer von ein bis zwei Jahren. Außerdem müssen die Bewerber einen Einsatz bei Daimler absolviert haben und eine Empfehlung aus ihrem Praktikums- oder Ausbildungsbereich mitbringen. Langfristig werden wir auch Kandidaten ohne Daimler Erfahrung rekrutieren, die über besondere Schlüsselqualifikationen verfügen, d.h. zum Beispiel ein konzernrelevantes Studium wie Gießerei-Technik belegen.

Alle Teilnehmer des Programms werden von einem Mentor, d.h. einer Führungskraft im Konzern, und uns fachlich und persönlich betreut. In regelmäßigen Entwicklungsgesprächen besprechen wir gemeinsam mit den Studierenden berufliche Ziele, Entwicklungsfelder und –maßnahmen. Denn unser Ziel ist es, die Kandidaten für einen Einstieg bei Daimler zu gewinnen und diese bei ihrem Bewerbungsprozess zu unterstützen.

Im März starten wir mit unserer ersten Trainingseinheit für die Programmteilnehmer. In einer zweitägigen Start-up Veranstaltung bekommen die Teilnehmer durch Vorträge und Werksführungen einen tieferen Einblick in die Welt von Daimler und verbessern im Rahmen einer interkulturellen Sensibilisierung und einer Team Management Schulung ihre Soft Skills. Bei den nächsten Trainings legen wir dann die Schwerpunkte auf andere Persönlichkeits- und Methodenkompetenzen und das Thema „Bewerbungsprozess“ rückt immer stärker in den Fokus.
Über eine unsere DSP Online-Community haben die Teilnehmer die Möglichkeit auch neben den Trainings und Veranstaltungen in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Denn man kann nie früh genug damit beginnen, ein Netzwerk aufzubauen.

In den ein bis zwei Jahren, in denen wir die Programmteilnehmer begleiten, möchten wir den Kandidaten noch einen weiteren Einsatz bei Daimler in Form einer Diplomarbeit oder eines Auslandseinsatzes über das Austauschprogramm Daimler EXACT ermöglichen. Dadurch haben die DSP-Teilnehmer die Möglichkeit noch andere Bereiche von Daimler kennenzulernen und berufliche und persönliche Erfahrungen in anderen Kulturkreisen zu sammeln.

Aus den ersten beiden Pilot-Auswahltagen konnten wir schon 14 Kandidaten in das Programm aufnehmen. Ich bin gespannt, ob die folgenden Auswahltage ähnlich erfolgreich werden und freue mich über weitere Empfehlungen aus den Fachbereichen.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Stefan Schoblocher: Ich wohne im Raum Reutlingen und hatte gerade eine Schulung in Esslingen....

  2. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Thomas Dettling: Ein grandioses Fahrzeug. Das ist die Zukunft. Die Asiaten sind mittlerweile Treiber...

  3. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Erwin Fechter: Alle Mobilitätsangebote in einer App bei moovel? Schön wäre es ja,...

  4. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Martin Injuschov: Ich bin völlig beeindruckt was die Technologie heute schon bietet. Ich...

  5. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    frank merk: ...interessant. Schon mal was von "Free2Move" gehört? Free2Move hat wohl...