Mitmachen Ehrensache

Hey alle zusammen, ich heiße Maja Kammerer, bin 16 Jahre alt, komme aus der kleinen Stadt Nürtingen (Landkreis Esslingen) und besuche dort das Hölderlin Gymnasium. Am Mittwoch, den 5. Dezember 2007 nahm ich am Projekt „Mitmachen Ehrensache“, arbeiten für einen guten Zweck, teil. Meine Mama arbeitet in der DaimlerChrysler Bank in Stuttgart als (kenne leider nur den englischen Begriff) Information Technology Management Secretary.

Am besagten Tag half ich meiner Mama mit einem weiteren Mädchen bei „leichten Büroarbeiten“, wie meine Mama gesagt hatte. Doch erst mal trafen sich alle Teilnehmer am Mittwoch um 9 Uhr am Empfang. In einem Konferenzraum wurden wir alle begrüßt und wir bekamen „kleine“ Dankeschön-Taschen (Danke für das coole Radio).

Das Ganze sollte wohl auflockernd wirken. Es waren aber alle noch ein wenig gehemmt. Ich schnappte mir auf jeden Fall meine „Kollegin“ für diesen Tag und verbrachte einen ziemlich netten Vormittag mit ihr, meiner Mama und den ganzen Mitarbeitern der „DC Bank“ die wir getroffen hatten, als wir zum Beispiel Nikoläuse, Mercedes-Benz Kalender und auch Weihnachtskarten verteilt haben (manche waren ganz schön frech).

Selbst beim Projekt „Ablage“ hatten wir keine Langeweile. Ist auf jeden Fall viel besser und lustiger als Schule, außerdem machte es Spaß und war für einen guten Zweck. Irgendwann hatten wir natürlich auch Hunger, deshalb haben wir uns mit den Anderen um 12 Uhr in der Kantine getroffen. Da waren alle wenigstens etwas „redefreudiger“. Nein wirklich, wir haben uns alle gut verstanden.

Der ganze Tag war wirklich cool. Eigentlich mag ich Kantinen. Sorry, aber ausgerechnet heute war das Essen richtig „be-scheiden“… auf jeden Fall hat es mir nicht ganz so gut geschmeckt. Kleiner Minuspunkt, der die Bank jedoch trotzdem sympathisch bleiben lässt.

Hoffentlich gibt’s eine solche Aktion nächstes Jahr wieder, ich bin dabei!

Nachtrag vom Moderator:

Kurzinfo „Mitmachen Ehrensache“:

Jugendliche jobben am 5. Dezember 2007, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, einen Tag lang bei einem Arbeitgeber ihrer Wahl. Das erarbeitete Geld behalten sie nicht für sich, sondern spenden sie für einen guten Zweck. Jugendliche „Botschafter“ bewerben die Aktion, organisieren mit und entscheiden über den Zweck, für den gejobbt wird. Das erarbeitete „Gehalt“ wurde an das Aktionsbüro von Mitmachen Ehrensache gespendet.

Die Spenden fließen 2007 in zwei Projekte:
Schlupfwinkel Stuttgart – Hilfe für junge Menschen auf der Straße (Beratungsstelle für Jugendliche) und an das Jungenheim Akany Vonjeo in Madagaskar.

Insgesamt haben in der DC Bank 9 Jugendliche teilgenommen.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Bisher keine Bewertungen.
Bitte warten...

Tags: , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Ohne Reisekosten und Urlaubstag –Die erste virtuelle Daimler-Job-Messe

    Jochen Reinhardt: Glückwunsch Tina, Dir und dem ganzen Team. Super, was ihr in der kurzen Zeit...

  2. Daimler Türk-Treff feiert 25-jähriges!

    Gülgün Ersoy: Hallo Ismet Cetin, ich kann dein Kommentar 1:1 bestätigen, so wie du es hier...

  3. Benz & ballet – How arts and automotive themes go hand in hand

    Matthias Geiger: Awesome opportunity for the Alumnis! The festspielhaus in Baden-Baden is a...

  4. Auf ein Date mit dem Concept EQ

    Ying: Endlich hat das speed-dating ein Ende. Der EQ nimmt sich Zeit jemanden näher und länger an...

  5. Mehr als Yin und Yang: Hier zeigt Daimler seine neue China-Kunst

    Sascha Pallenberg: Da mache ich doch den Vorschlag: anschauen, sich Gedanken machen und dann...