Das Daimler Sinfonieorchester und die Scorpions

Mein Name ist Hilde Wloka. Ich bin seit 40 Jahren im Unternehmen. Bis 2006 arbeitete ich im Werkswagenverkauf . Dabei war meine Aufgabe Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, wie beispielsweise Herbert Grönemeyer oder Eros Ramazzotti zum Stern zu verhelfen. Heute heißt der Bereich „Vertrieb Planung und Steuerung Direktgeschäfte“.
Hier erzähle ich aber mal etwas über meine Funktion im Daimler Sinfonieorchester. Dort spiele ich 1.Geige und organisiere seit 1997 das Orchester.

Dieses Orchester wurde bereits 1978 von Siegfried Benz (ja er heißt wirklich so!) gegründet. Ich war eine derjenigen, die seinem Aufruf „Spielen Sie ein Instrument – wenn ja, dann melden Sie sich doch bitte“ folgten. Herr Benz war damals im Bereich Bildungswesen tätig. Später war er dann Leiter des Haus Lämmerbuckel, einer unserer Bildungseinrichtungen auf der schönen Schwäbischen Alb. Gründungsmotto war: „Mitarbeiter spielen für Mitarbeiter“. Dies gilt bis heute.

Daimler Sinfonieorchester im Haus Lämmerbuckel

Zur ersten Probe traf man sich in der Lehrlingskantine im Werk Untertürkheim. Es kamen ca. 20 Mitarbeiter mit den unterschiedlichsten Instrumenten, die jedoch teilweise nicht in ein Kammerorchester passten. Ein solches wollte der Laiendirigent Benz nämlich gründen.

Schon recht bald erlebte das Orchester Erfolge bei öffentlichen Auftritten. Bei der allerersten Aufführung, einer Umrahmung eines Festaktes „100 Jahre Gewerbeaufsicht des Landes Baden-Württemberg“ kam das Orchester dann auch gleich in der Landesschau im Dritten.

Ein weiteres Highlight war das Konzert zum 75jährigen Bestehen des Werkes Untertürkheim. Der damalige Vorstandsvorsitzende Prof. Joachim Zahn war vom Auftritt dermaßen angetan, dass er dem Orchester spontan einen Wunsch erfüllen wollte – er schenkte uns ein Cembalo.

1980 spielten wir dann zu Eröffnung des Hauses Lämmerbuckel vor ca. 200 geladenen Gästen, unter anderem auch der damalige Ministerpräsident Lothar Späth. Das war für uns alle ein richtig aufregender Tag!

Zu diesem Zeitpunkt entstanden auch unsere Adventskonzerte, die alljährlich in der Vorweihnachtszeit in verschiedenen Stuttgarter Kirchen stattfinden und von den Mitarbeitern gerne besucht werden. Das letzte Konzert in diesem Jahr fand in der neu renovierten Gaisburger Kirche statt und war sensationell gut besucht. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt.

1997 übergab Siegfried Benz den Dirigentenstab an den heutigen künstlerischen Leiter, Matthias Baur, der das Orchester zu Höchstleistungen anspornt und den Übergang vom Kammerorchester zum Sinfonieorchester vollzog.

2001 spielten dann sämtliche Musikgruppen des Konzerns für eine Benefizveranstaltung der Childhood Foundation, die unter der Schirmherrschaft I.M. Königin Sylvia von Schweden steht. Über ganz Deutschland verteilt waren 11 Musikgruppen (Chöre, Big Band, Streichquartett) im Einsatz. Unser Auftrittsort war das Werk Sindelfingen. Zu Beginn der jeweiligen Konzerte wurde ein Grußwort von Königin Sylvia von Schweden eingespielt. Ein für uns alle sehr bewegender Moment.

Als letztes möchte ich noch das Konzert mit den Scorpions erwähnen. Es fand am 3. Juli 2002 statt. Ich erinnere mich deshalb so genau, weil mich die Organisation für dieses Konzert ein halbes Jahr in Anspruch genommen hat. Durch meine berufliche Verbindung zu den Bandmitgliedern und begeisterten Mercedes-Fahrern, konnte ich die Band für ein Crossover-Benefizkonzert in der Stuttgarter Schleyerhalle, gewinnen.

Klaus Meine, Matthias Jabs und das Daimler Sinfonieorchester Klaus Meine und das Daimler Sinfonieorchester

Alle Bandmitglieder engagieren sich für die Nordoff-Robbins-Stiftung, einer Musiktherapie für behinderte Menschen. Extra für dieses Konzert wurde ihre damals laufende USA-Tournee unterbrochen, um mit uns zusammen Spendengelder für diese Stiftung zu erspielen.

Insgesamt mehr als 60 Kollegen proben und spielen aktuell in ihrer Freizeit. Die Einnahmen der Konzerte sowie das Geld aus dem Verkauf der CDs kommen ausschließlich karitativen Zwecken zugute. Was ich ganz besonders toll finde ist, dass in letzter Zeit überwiegend junge Kollegen und Kolleginnen direkt nach dem Eintritt ins Unternehmen, über unsere Homepage im Daimler-Intranet den Weg in unser Orchester finden.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags:

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. „Ballett war nicht so mein Fall“: Kampfsportler aus dem Rohbau

    Sinan Turhan: Viel Erfolg für die Zukunft damit wir weitere Siege von dir Sehen......

  2. Vom Großen bis zum Kleinen: Gelebte Toleranz verbindet

    Wolfgang Knappe: "....Doch inwieweit spielt Daimler als global agierender Konzern eine Rolle?" Meiner...

  3. „Ballett war nicht so mein Fall“: Kampfsportler aus dem Rohbau

    Abdullah Dik: Eine wirklich coole Story... Hochachtung und Bewunderung... Schön, daß er...

  4. Vom Großen bis zum Kleinen: Gelebte Toleranz verbindet

    Lauric Warmdt: Toller Artikel, wichtiges Thema! Danke für die Einblicke.

  5. „Ballett war nicht so mein Fall“: Kampfsportler aus dem Rohbau

    Uwe: Tolle Sache Koray! Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Kampf in Stockholm!...