Einsatzmöglichkeiten von Blogs im Projektmanagement

Ich arbeite innerhalb der Triebstrangentwicklung der Truck Group und beschäftige mich im Schwerpunkt mit der Entwicklung und Implementierung von geeigneten Projektmanagement Methoden bei F&E Projekten.

Der neue Daimler-Blog wirft natürlich die Frage auf:
Kann eine Plattform, die Wissen und Meinungen großen Teilen der Organisation zur Verfügung stellt, einen Beitrag leisten unsere Prozesse und damit auch unsere Produkte noch besser zu machen?

Mehr als je zuvor entwickeln wir heute global. Dass wir beinahe täglich mit Kollegen aus USA, Japan oder sonstigen Teilen der Erde in Kontakt treten ist gleichsam spannend wie auch Normalität. Gleichzeitig bedeutet dies aber auch, dass Wissen zunehmend dezentral verfügbar ist.

Zugleich gewinnt die Parallelisierung von globalen Entwicklungsprozessen zunehmend an Bedeutung. Damit einher nimmt der Aufwand zur Steuerung der Kommunikation sukzessive zu. Der Balanceakt besteht nun darin, mit geeignetem Kommunikationsmethoden sicherzustellen, dass alle betroffen Entwicklungspartner während der Produktentstehung immer über den gleichen Informationsstand verfügen.
Gleichzeitig werden aus der Projektarbeit heraus stetig neue und erprobte Vorgehensweisen angewandt, die für die jeweilige Problemstellung sei es technischer oder ökonomischer Natur erfolgreich waren oder noch heute sind.

Wie schafft man es nun vorhandenes Know-How in Unternehmen flächendeckend verfügbar zu machen oder gar direktes Feedback unserer Kunden zu bekommen? Sind Blogs hierzu geeignet? Muss es die zentrale aber pflegeaufwändige Datenbank sein? Sind kollaborative Systeme wie z.B. Lotus Notes ausreichend? Fragen, die sicherlich so, oder in ähnlicher Form in vielen Unternehmen derzeit diskutiert werden.

Vielleicht sollte man sich die Frage pro und contra Blog einmal anders stellen. Haben Sie schon einmal gezielt in einem Internetforum die Lösung für ein spezifisches Problem mit Ihrem Heim PC gesucht? Falls ja, werden Sie verstehen wie Ihr Problem in einer Blogosphäre gelöst werden konnte.

Und zwar durch Anwendung eines bereits bestehenden und dokumentierten Lösungswegs, ohne das Rad neu zu erfinden! Sie erkennen in welchem Kontext und welcher Chronologie die Lösung entstand und Sie kennen nun sogar auch den oder die Verfasser, welche vielleicht zukünftig direkt zu Ihrem Themengebiet unterstützen. Und warum sollte dieser nur in Deutschland oder in angrenzenden Fachbereichen sitzen?

Ob Blogs zukünftig eine Erweiterung bestehender Kommunikationsmedien und ein Weg zur Weiterentwicklung lernender Organisationen sein können, wird sich sicherlich in der betrieblichen Praxis noch beweisen müssen. Das Potential ist vorhanden.


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
No votes yet.
Bitte warten...

Tags: ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. DigitalLife Day 2018: Die Zukunft bei Daimler (er-)leben!

    Rainer Hoferichter: Gibt es Videomitschnitte des Tages?? Für alle die Zuhause bleiben mussten :-(

  2. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    A.Hohnwald: 3std Anfahrt nach Hambach mit der gesamten Familie um die heiligen Hallen...

  3. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Ursula Bauer: Auch ich bin seit Jahren überzeugte Smartfahrerin und werde mich leider ab...

  4. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Andre Ruiters: Schon komisch das Frau Winklers Eindruck von dem Treffen ein ganz anderer...

  5. 20 Jahre smart: 20 years of thinking forward

    Dieter Porr: Als langjähriger Mitarbeiter in Wörth und nun schon seit etlichen Jahren Rentner,...