Tornado im Mercedes-Benz Museum

Mein Name ist Martin Gentischer. Ich bin Besucherbetreuer im Mercedes-Benz Museum. Zuständig für Führungen aller Art, von „normalen“ Automobilführungen über Architekturführungen bis hin zu Führungen in Faszination Technik – für Besucher aller Couleur, vom Kegelverein bis zum Super-VIP, gerne auch auf unterschiedlichen Sprachen.

Hier mein Live-Erlebnis mit dem Rekord-Tornado im Mercedes-Benz Museum:

Was ist denn bitte ein künstlicher Tornado? Klar, den Sturm im Wasserglas kennt jeder. Aber zur Entrauchung? Als Brandschutzkonzept? Ja, tatsächlich, es geht um einen waschechten Tornado! Und zwar im Mercedes-Benz Museum mit einer Höhe von 34,4 Metern und damit Weltrekord – ein Vertreter des Guinness Buchs der Rekorde war dabei!

Tornado im Mercedes-Benz Museum

Das wissen wir nun seit Montag, dem 22. Oktober. An dem Tag war es sehr laut im Museum. 130 Dezibel, nur eine startende Concorde ist lauter. Gut, dass es in Museen laut ist, ist nichts Besonderes. Dafür sorgen zahlreiche Besucher pro Tag – 1,3 Millionen Besucher seit Eröffnung im Mai 2006 – und ab und zu auch Motorengeräusche, die aus dem Mythosraum Rennen und Rekorde ertönen. Aber an jenem Montag war es weder das eine noch das andere, montags sind Museen ja eigentlich geschlossen. Nichtsdestotrotz war an diesem Tag eine Vielzahl geladener Gäste und Pressevertreter im Atrium versammelt, um dieses einzigartige Entrauchungssystem zu erleben. So auch ich. Oft hatte ich schon Besuchern in Architekturführungen die Funktionsweise dieses Entrauchungssystems und warum wir so etwas haben, erklärt.

Aufgrund der offen gestalteten Architektur des Mercedes-Benz Museums konnten herkömmliche Methoden zur Entrauchung nicht angewendet werden und so wurde ein weltweit einzigartiges Entrauchungssystem entwickelt. Im Brandfall blasen 144 Düsen, die sich entlang der Kernwände im Atrium befinden, Luft in das Atrium des Mercedes-Benz Museums. Dadurch entsteht ein künstlicher Wirbelsturm. Der gesammelte Rauch wird dann über einen Entrauchungsventilator, der sich im oberen Bereich des Museums befindet, ins Freie abgeführt.

Jetzt durfte ich es live erleben. Mit vielen teilte ich die kindliche Vorfreude, die in der Luft lag, als die Disconebelmaschine in die Mitte unserer stattlichen Eingangshalle positioniert wurde, um den Wirbelsturm sichtbar zu machen, der sich langsam bildete, nachdem die 28 Tonnen Luft in Bewegung versetzt waren.

Nur ganz leicht, nichts bewegte sich, außer den Styroporkügelchen auf dem Boden des Atriums, die bereits einen kleinen Kreisel bildeten. Und plötzlich wurde auch der Rauch erfasst. Er schien eine feine, leicht durchsichtige Haut um die Windhose zu ziehen und der Tornado wurde sichtbar.

Das Atrium wurde von lautstarkem Applaus erfüllt – für einen geglückten Weltrekordversuch: Im Guinness Buch der Rekorde 2009 wird es zu lesen sein: „Größter künstlich erzeugter Tornado der Welt im Mercedes-Benz Museum“!


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Jürgen Graffunder: .....und ein Dank an die Abgasklappe. Freue mich schon auf die...

  2. Kinderreporter: Besuch in der TECFABRIK Sindelfingen

    Andreas Hartmann: Hallo Frau Wilbs, Hallo Herr Loose vielen Dank für Ihre...

  3. Teststrecke Immendingen: Hier fährt die Technik von morgen

    Martin Langer: Dass die Bindung zwischen Bundesregierung und Automobilindustrie jetzt schon so eng ist,...

  4. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Robert Raffel: Für sich isoliert gesehen sicherlich eine tolle Ingenieursleistung. Insgesamt aber doch eher...

  5. Der neue AMG: Ein Auto, das ich selbst fahren würde

    Motorenliebhaber: Herrlich, was AMG da zusammengebaut hat. Manchmal muss man einfach den Verstand...