BA-Assessment Center – Perspektivenwechsel

Mein Name ist Eva-Marie Scholz. Ich bin BA-Studentin bei Daimler. Im Herbst 2005 habe ich mich als Bewerberin auf den Weg zum Assessment Center für das Berufsakademie-Studium bei Daimler gemacht.

Es fand in einem Konferenzhotel ausserhalb von Stuttgart statt und schätzungsweise 20 bis 25 junge Menschen saßen mit mir teils angespannt teils völlig entspannt im vorbereiteten Begrüßungsraum (Namensschild, Block und Stift lag für jeden von uns bereit). Wir hatten einen Tag vor uns, in dem wir bestmöglich Übungen und Aufgaben unter Beobachtung lösen sollten. Das war schon irgendwie ein komisches Gefühl….

Etwa elf Monate später – im Oktober 2006- fing dann auch schon mein International Business Studium in Stuttgart an. Ich hatte es geschafft!

Nun hatte ich drei Studienjahre vor mir. Davon jeweils im Wechsel drei Monate Theoriesemester und drei Monate Praxiseinsatz – meist im Inland, aber auch im Ausland. Vor kurzem habe ich mich erneut auf den Weg zum Daimler-Assessment Center gemacht. Nur diesmal nicht als Bewerberin, sondern als BA-lerin . Ausserdem diesmal durchaus gelassener als damals.

Meine Kommilitonin und ich werden die diesjährigen Teilnehmer (insgesamt etwa 20 junge Menschen, männlich und weiblich ausgeglichen) durch den Tag begleiten und ihnen in den Pausen für allerlei Fragen zur Verfügung stehen.
Ich weiß noch genau wie aufgeregt ich damals war – eine völlig unbekannte Situation mit der man sich konfrontiert sieht. Auf einmal kommt es wirklich darauf an, wie man sich an diesem einen Tag präsentiert. Es zählen nicht nur die Noten, wie in der Schule, sondern das Auftreten und das Erscheinungsbild…..
Genau diese Aufregung die man als Bewerber wahrnimmt, versuchen wir BA-ler den Teilnehmern zu nehmen, schließlich können wir uns nur zu gut in deren Situation hineinversetzen.

Am Ende des Assessment Centers fanden die meisten Teilnehmer diesen Tag interessant, zum Teil lehrreich und „gar nicht so schlimm“. Genau wie wir damals – wohl ein immer wiederkehrendes Phänomen. Diejenigen die den Tag erfolgreich durchlaufen haben, werden wir im spätestens im kommenden Jahr bei einer der Begrüßungsveranstaltungen wieder sehen.
Aber nachdem ich meinen zweiten Praxiseinsatz im Einkauf absolviert habe, starte ich jetzt erstmal in das dritte Semester, bevor es für mich im Januar für ein Semester nach Budapest geht!


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. Meine große Chance – mit Handicap

    Ulrich Funk: Hallo liebe Frau Fichter, ich bin überwältigt, wie viele Kollegen und Kolleginnen...

  2. DTM-Final-Saison: Etwas Wehmut und ganz viel Ehrgeiz

    Martin Schroth: …gegen die Wehmut kann man was machen: Einfach weitermachen in der...

  3. Auto China ’18: A-Klasse L & Vision-Maybach auf dem Prüfstand

    MoCa: Mal ehrlich, Daimler hat schon mal schönere Studienautos auf die Räder gestellt, als die...

  4. Mit dem Feuerwehrauto auf Weltreise

    Matthias + Christiane: Super Story…und da sag noch einer die Jugend von heute hängt nur...

  5. Innovationswerkstatt: „Mama? Wie viel kostet es hier zu arbeiten?“

    Carolin: Liebe Brigitte, vielen Dank für Deine Rückmeldung. Wir stecken mitten in den...