Eine eingedeutschte „Rabenmutter“

Ich komme aus Frankreich und habe im Jahr 2000 bei Daimler im Werk Wörth als Ingenieurin angefangen.

Mein erster Kulturschock war einen Fleischkäse mit Cola um 9:00 morgens mit meinen Kollegen essen zu müssen / dürfen – schwere deutsche Sprache. :-) Es gibt viele amüsante Dinge, die man erzählen könnte und nicht nur über kulinarische Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland.

Ich beginne mal mit ein wenig Kultur. Meiner eigenen Kultur wurde ich erst so richtig bewusst, als ich ins Ausland ging. Viele Dinge habe ich inzwischen angenommen. So gut dass einige von meinen französischen Freunden mich jetzt manchmal fast zu „eingedeutscht“ finden.

Aber eine Sache habe ich gemacht wie viele Französinnen: acht Wochen nach der Geburt meines ersten Kindes habe ich wieder Vollzeit gearbeitet. Ich hätte nie gedacht, dass das, was für mich völlig normal war, bei meinen Kollegen so Diskussionsstoff bieten würde. Dann habe ich schnell in meinem Wörterbuch den Begriff „Rabenmutter“ gesucht. Um die unterschiedlichen Reaktionen besser zu verstehen zu können, habe ich über dieses Thema viel gelesen bzw. jede Menge Reportagen angeschaut.

In dem Buch von Cecile Margain „La femme au foyer est-elle l’avenir du féminisme?“ („Ist die Hausfrau die Zukunft des Feminismus?“) gibt es sogar zwei Seiten über die deutsche „Rabenmutter“. Die französische Autorin beschreibt mit viel Humor die kulturelle Lage in Deutschland, ohne es wirklich verstehen zu können.

Sie wundert sich z.B. über die Schule die nur vormittags statt findet (was machen die „Schlüsselkinder“ am Nachmittag?) und die schwere steuerliche Lage für junge Eltern die beide arbeiten. Ich bin trotzdem eine glückliche junge Mutter von zwei Kindern (5 und fast 2 Jahre alt) und arbeite immer sehr gerne, auch wenn es nicht jeden Tag einfach ist. Ich bin bei Daimler im Truck Bereich tätig und deswegen ist mein Sohn fest überzeugt davon, dass ich alle LKWs mit Stern selber gebaut habe (ist das nicht süß?).

Ich verstehe aber voll warum die deutschen Frauen immer weniger Kinder auf die Welt bringen. Warum wird es in Deutschland so schwer gemacht?


Wie bewerten Sie diesen Artikel?
5.0 / 5 (1 Bewertung)
Bitte warten...

Tags: , , , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Lesen Sie mehr über das Blog.

Letzte Kommentare

  1. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Stefan Schoblocher: Ich wohne im Raum Reutlingen und hatte gerade eine Schulung in Esslingen....

  2. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Thomas Dettling: Ein grandioses Fahrzeug. Das ist die Zukunft. Die Asiaten sind mittlerweile Treiber...

  3. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    Erwin Fechter: Alle Mobilitätsangebote in einer App bei moovel? Schön wäre es ja,...

  4. GLC F-Cell: 3000 Kilometer, zwei Erlebnisse, Null Emissionen

    Martin Injuschov: Ich bin völlig beeindruckt was die Technologie heute schon bietet. Ich...

  5. moovel im Test: Das kann die Mobilitäts-App

    frank merk: ...interessant. Schon mal was von "Free2Move" gehört? Free2Move hat wohl...